16. Juli 2015

Superfood für Kinder!?


Um was handelt es sich bei Superfood und ist es auch für Kinder geeignet? Ein kurzer Überblick über den neuen Trend in der Lebensmittelindustrie.

Superfood für Kinder!?

Der Begriff Superfood ist zur Zeit ständig in den Medien präsent. Doch um was handelt es sich dabei eigentlich und ist Superfood für Kinder geeignet?

Was ist Superfood?

Gleich vorweg, es gibt keine offizielle Bedeutung oder Definiton von Superfood. Gemeint sind damit Lebensmittel, vor allem Obstsorten und Gemüsearten, die besonders viele Vitamine, Spurenelemente oder ganz bestimmte Pflanzenstoffe enthalten, welche positive und gesundheitsfördernde Wirkungen haben sollen. Deshalb sollen Superfoods einen höheren gesundheitlichen Nutzen als „normale Lebensmittel“ haben und vor Krebs, Bluthochdruck, Alzheimer, Diabetes und vielen andere Krankheiten schützen.

Superfood, das suggeriert bessere, „gesündere“ Nahrung, eine Wortkreation, die meiner Meinung nach, den Nerv unsere Zeit trifft. Denn noch nie hat sich eine Gesellschaft so sehr um die Qualität ihrer Nahrung gesorgt und so viel Angst vor dem Essen gehabt, wie wir heute in der Wohlstandsgesellschaft. Bis vor kurzem ging es bei Ernährung darum überhaupt genug zu essen zu haben. Und für viele Menschen tut es das heute noch. Dort wo es Überfluss gibt, geht es jetzt darum, das Allerbeste aus diesem Überfluss zu finden.

Zu gesund ist ungesund

Inzwischen gibt es sogar schon Superfood Junkies, die sich ausschliesslich von Superfoods ernähren. Doch da ist Vorsicht geboten! Denn so wichtig, gut oder eben super einzelne Vitamine und Spurenelement auch sein mögen, damit unser Körper gut funktioniert braucht er eine Vielzahl von Stoffen. Um das zu erreichen, ist eine abwechslungsreiche Ernährung „mit alles drin“ das allerbeste. Wer sehr selektiv nur einzelne Lebensmittel zu sich nimmt, riskiert eher einen Nährstoffmangel, als jemand, der zwar kein Superfood isst, sich sonst aber normal ernährt. Zu gesunde Ernährung kann eben krank machen.

Je exotischer desto “superer”?

Superfoods sind sehr oft exotisch. Chinesische Gojibeeren, südamerikanische Acaibeeren, Maca aus den Anden oder Chiasamen aus Mexiko. Der Glanz des Neuen funktioniert offensichtlich auch bei Lebensmitteln. Auch wenn diese Nahrungsmittel viele gesunde Inhaltsstoffe enthalten, muss gesagt werden, dass fast jedes ein europäisches Pendant hat, mit ähnlichen Inhaltstoffen und Wirkungen. Die guten alten Leinsamen zB. enthalten genauso ungesättigte Omega-3-Fettsäuren und wirken genauso (wenn nicht sogar noch mehr) verdauungsfördernd wie Chiasamen. Und sie wachsen bei uns vor der Haustür.

Und die Kinder?

Natürlich können Kinder Superfoods essen und natürlich ist es gut, wenn sie „gesunde“ Dinge wie Beeren und Gemüse und Kerne essen (ob Kinder gerne Papayakerne knabbern ist eine andere Frage). Viel wichtiger, als sich auf spezielle Lebensmittel zu konzentrieren, ist es, Kindern eine gesunde Einstellung zu Lebensmitteln und zu Essen zu vermitteln. Dankbarkeit, dafür, dass wir genug zu essen haben und nie hungrig schlafen gehen müssen. Wertschätzung, um ein guten Umgang mit Lebensmittel ohne Verschwendung zu fördern. Genügsamkeit, dass auch einfaches Essen satt macht und man mit dem zufrieden ist, was auf den Teller kommt.

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Katharina Thonhauser

    Ich habe Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien studiert und bin Mutter von fünf Kindern. Ich koche leidenschaftlich gerne und beschäftige mich sich seit Jahren mit Fragen zum Thema "richtige" Ernährung. Mit meiner Familie lebe ich in Wien.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at