23. März 2015

Osterkekse, kinderleicht mit Fondant


Kinderleicht selbst Osterkekse backen. Mit Fondant werden aus simplen Mürbteigkeksen kleine Meisterwerke. Dann findet sich nicht nur Gekauftes im Osternest.

Osterkekse selbstgemacht fürs Osternest

Wer das Osternest nicht nur mit gekauften Süßigkeiten füllen will, für den habe ich ein einfaches Rezept für Osterkekse, die nicht nur leicht gemacht sind, sondern auch optisch viel hermachen. Das Geheimnis: Fondant. In Internetforen und Kochblogs finden sich seit Jahren tolle Bilder von richtigen Kunstwerken, die damit entstehen. So geschickt bin ich nicht, dass ich ganze Tortenlandschaften entstehen lasse, aber einfache Osterkekse bekomme auch ich zustande.

Das Geheimnis: Fondant. In Internetforen und Kochblogs finden sich seit Jahren tolle Bilder von richtigen Kunstwerken, die damit entstehen. So geschickt bin ich nicht, dass ich ganze Tortenlandschaften entstehen lasse, aber einfache Osterkekse bekomme auch ich zustande.

Rezept Osterkekse

Als Basis für meine Osterkekse dient ein Mürbteigrezept. Alles, was man dafür braucht, sind drei Zutaten: Zucker, Butter oder Margarine und Mehl. Das Mischverhältnis beträgt 1:2:3, also zum Beispiel: 125 Gramm Zucker: 250 Gramm Butter: 375 Gramm Mehl. Ich persönlich bevorzuge braunen Melasse Zucker, nicht, weil ich glaube, dass er gesünder ist – Zucker ist Zucker – aber weil ich das karamellige, satte Aroma mag.

Die Butter einige Zeit bei Raumtemperatur weich werden lassen und dann mit dem Zucker und dem Mehl zu einem Teig verkneten. Das kann mit der Küchenmaschine passieren, geht aber auch locker mit der Hand. Wer will, kann noch ein Ei in den Teig geben, das muss aber nicht sein. Der Vorteil an einem eifreien Teig: Erwachsene wie Kinder können davon naschen, ohne sich Gedanken um Salmonellen machen zu müssen. Den Teig dann für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Danach den Mürbteig für die Osterkekse ausrollen und mit einem möglichst österlichen Keksausstecher ausstechen: Es gibt zum Beispiel welche in Eiform, als Häschen, Hühner oder Schmetterlinge. Bei ca. 180 Grad Heißluft 10 bis 12 Minuten backen. Tipp: Die Kekse im Auge behalten, damit sie nicht zu dunkel werden – das kann schnell gehen.

So kommt das Fondant auf die Osterkekse

Fondant kann man inzwischen in verschiedenen Farben in allen größeren Supermärkten mit gut sortierter Backwarenabteilung kaufen. Es kostet 2 bis 3 Euro pro Block. Dazu kann man noch bunte Zuckerperlen und anderes Keks-Dekomaterial besorgen – alles, was das Kinder- oder auch das eigene Herz erfreut.

Das Fondant bei Raumtemperatur auf einer Unterlage – die zuvor mit Staubzucker bestreut wurde – dünn auswalken und die ausgekühlten Osterkekse mit dem Fondant überziehen. Einfach die Kekse mit ein wenig Rand nachschneiden, den Rand unter den Keks biegen und vorsichtig fest drücken. Dann aus dem restlichen Fondant Figuren, Schnüre oder Punkte formen und die Kekse damit verzieren.

Am Ende kann man die Osterkekse zum Beispiel in ein Nest mit essbarem Ostergras legen. Fertig ist ein dekoratives Ostergeschenk!

 

Passend dazu: Osterkörbchen basteln aus Bügelperlen

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Katharina Spörk

    Lesen und Schreiben – meine zwei Leidenschaften zu vereinen, war immer ein großer Wunsch. Seit acht Jahren ist es auch mein tägliches Tun: als Redakteurin bei der Erzdiözese Wien. Das Arbeiten im Web fasziniert mich, die redaktionelle Mitarbeit für meinefamilie.at ist jetzt die Zugabe.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at