1. Juli 2016

Marillenmarmelade einkochen


Marillenmarmelade selbst einzukochen ist ganz einfach. Für Kinder ist es eine schöne Erfahrung dabei mitzuhelfen, und der süße Brotaufstrich schmeckt selbstgemacht umso besser. Besonders stolz sind die kleinen Helfer, wenn sie der Oma oder der Lieblingstante ein Glaserl schenken können.

Was braucht es für die Marillenmarmelade?

  • 1 kg Marillen – reif, aber nicht überreif
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • 1 Vanilleschote

Zubehör

  • eine Küchenwaage
  • einen großen Topf
  • einen Rührlöffel
  • ein kleines Küchenmesser
  • ein paar sterile Marmeladengläser mit passendem Schraubdeckel

Vorbereitung für das Einkochen

Die Marillen waschen und trocken tupfen (das können schon kleine Kinder). Anschließend zum Entkernen mit dem Messer am Kern entlang einschneiden. Die Kinder können dann die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch anschließend in kleine Stücke schneiden. Größere Kinder können das gut erledigen.

Den Gelierzucker abwiegen. Die Kinder können aufpassen, dass es genau die richtige Menge wird. In einem Topf die klein geschnittenen Marillen gut mit dem Gelierzucker vermischen. Die Vanilleschote mit einem scharfen Messer aufschlitzen und das Mark ausschaben. Vanillemark und die Reste der Schote mit in den Topf geben. Danach mit geschlossenem Deckel einige Stunden durchziehen lassen. Während der Wartezeit zusammen mit den Kindern die Küche aufräumen.

Um eine Beschäftigung für die Kinder zu haben, können sie gemeinsam schöne Etiketten für die Marmeladengläser basteln. Drauf stehen sollte neben der Marmeladensorte auch das Abfülldatum und der Name des Marmeladenkochs. Die Kinder können die passenden Früchte draufmalen und die Etiketten verzieren.

Zubereitung der Marillenmarmelade

Den Topf auf den Herd stellen und die Früchte aufkochen lassen. Unter Rühren für 4-5 Minuten köcheln lassen. Wenn sich Schaum bildet, diesen mit einem Schaumlöffel abschöpfen. Die heiße Marmelade ganz vorsichtig in die vorbereiten Gläser füllen. Dabei ist darauf zu achten, dass der Rand sauber bleibt. Wenn doch etwas daneben geht, gleich mit einem sauberen Tuch entfernen.

Die Deckel aufschrauben und die Gläser abkühlen lassen. Auf die ausgekühlten Gläser können dann die Etiketten geklebt werden. Besonders nett sieht es aus, wenn kleine Quadrate aus Stoffresten über den Deckel gelegt und mit einer schönen Schnur festgebunden werden.

Für experimentierfreudige ist das Marmeladekochen eine wunderbare Beschäftigung. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt, weil immer neue und exotischere Kombinationen möglich sind. Das fängt bei der Zusammenstellung der Früchte an und geht über die Auswahl von Gewürzen bis hin zu Zutaten, wie Marzipan und Schokolade weiter. Viel Spaß beim Kombinieren.

Weitere Rezepte für Marmeladen

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Gutekueche.at

    Gutekueche.at, das Gourmet-Portal Österreichs, ist mit seinem Team bemüht, mit einzigartigen Rezepten und den besten Restaurants und Winzern ein aufregendes Geschmackserlebnis zu bieten – mit interessanten Informationen zum Thema Kochen, Ernährung, Genuss und Haushalt.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at