28. Januar 2015

Nachhaltigkeit im Familienalltag


Immer eine Woche mit der ganzen Familie den verschiedenen Themen rund um die Nachhaltigkeit näher kommen und so den Familienalltag ändern.

„Gutes Leben“ – eine Aktion für Familien

Wir leben im Überfluss – oder doch nicht? In Europa sind wir reich und doch reicht das Geld selten aus. Es könnte immer mehr sein. Doch wofür geben wir unser Geld eigentlich aus? Was ist notwendig, was nicht? Gerade mit Kindern scheint das Konto ständig an der Grenze der Belastbarkeit zu sein. Alles kostet: neues Gewand, Spielzeug, Kurse, Kindergarten, Ärzte, Geschenke, Spielzeug und dann das erste Smartphone, weil alle anderen auch schon eines haben…

Mehr als die Hälfte aller Österreicherinnen und Österreicher interessieren sich für nachhaltigen Konsum, aber nur zehn Prozent setzen konkrete Maßnahmen in ihrem Alltag um.

Gleichzeitig schwinden weltweit die Ressourcen. Da entsteht auch der Wunsch, das eigene Verhalten zu ändern – ein Vorsatz, der meist nur hält, bis die tägliche Routine ihn wieder aufgefressen hat.

Interesse an Nachhaltigkeit ist nicht gleich Aktion

Der Katholische Familienverband stellt jetzt mit dem Projekt „Gutes Leben“ sechs Themenschwerpunkte rund um das Thema Nachhaltigkeit vor. Über das ganze Jahr verteilt wird in sechs Wochen angeregt, sich mit dem eigenen Verhalten in der Familie auseinanderzusetzen. Es geht um Themen wie Umwelt, Konsum, Nahrung, Gerechtigkeit, Verkehr, Müll, Wasser und Verantwortung.

Themenwoche 1: Gutes Leben – Besinnung auf das Wesentliche

Eine ernsthafte Beschäftigung mit dem Thema Nachhaltigkeit setzt voraus, dass wir uns auch mit den grundlegenden Fragen nach unserem Menschen- und Weltbild auseinandersetzen.

Aktionswoche vom 16. bis zum 22. Februar 2015

Aufgabe 1: Eine Viertelstunde Stille
Gehen Sie täglich an einem ruhigen Ort folgender Frage nach: Welche Begegnungen, Begebenheiten haben heute mein Innerstes berührt?

Aufgabe 2: Gespräch mit den Familienmitgliedern
Klären Sie, wer bei einer Aktionswoche mitmachen will.

Wer sich für die Aktion per E-Mail anmeldet, bekommt zusätzlich:
● Texte über den Wert der Stille
● Grundschritte für einen Tagesrückblick aus christlicher Sicht
● weitere Impulsfragen, über die in der Stille nachgedacht werden kann
● zwei Geschichten zum Thema „Glück“ mit weiterführenden Impulsen
● eine Linksammlung mit zwei weiteren Weisheitserzählungen, einem Bericht und einer Dokumentation über Bhutans Bruttoinlandsglück, einer Geschichte zum Thema „Stille“,…

Themenwoche 2: Gutes Leben – kostbare Lebensmittel

Tonnen von Lebensmitteln landen in Österreich laufend im Müll. Uns allen ist bewusst, dass das kein nachhaltiges Verhalten ist. Und doch fällt es uns schwer, dieses zu verändern. Anhand des weltweit steigenden Fleischkonsums zeigt der Familienverband die Probleme auf, die eine globalisierte und industrialisierte Lebensmittelerzeugung und deren Vertrieb mit sich bringen.

Aktionswoche ist vom 20. bis zum 26. April 2015

Aufgabe: Tage ohne Fleisch und Wurst

Die Österreicher essen ca. 66 Kilogramm Fleisch pro Person und Jahr. Von Montag bis Samstag soll während der Aktionswoche möglichst kein Fleisch und keine Wurst gegessen werden. Dafür sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer angeregt, sich am Sonntag ein besonders gutes Fleischgericht aus der Region zu gönnen. Am besten biologisch.

Wer sich für die Aktion per E-Mail anmeldet bekommt zusätzlich:
● Fakten und Informationen zum Thema „Fleisch und die Welt“
● Eine derart gute Rezeptsammlung vegetarischer Rezepte von Maria Drewes, Angelika Kirchmaier und erprobten Hausfrauen, dass Sie die Aktion vermutlich freiwillig auf zwei Wochen ausdehnen werden. Darunter finden sich für alle die noch einen Schritt weiter gehen wollen auch vegane Rezepte.
● Eine kleine Anleitung zum achtsamen Essen in drei Schritten
● Den „Fleischatlas 2014“ der Heinrich Böll Stiftung als Downloadmöglichkeit

E-Mail-Anmeldung zu den Themenwochen

So geht die Aktion für Nachhaltigkeit weiter

Die weiteren vier Themenwochen im Juni, August, Oktober und Dezember beschäftigen sich mit unserer Luft, dem Wasser, unserer Müllproduktion und mit dem Thema Besitz und Bescheidenheit. Detaillierte Vorstellung folgt zeitgerecht.

Seit 1953 setzt sich der Katholische Familienverband für die Interessen der Familien in Österreich ein. Er vertritt ein werte- und realitätsbezogenes Familienverständnis und bemüht sich, die Familien in der Gesellschaft zu stärken. Politische Arbeit für die Anerkennung der Familienleistungen und Service für Familien sind die Kernpunkte der Arbeit des Katholischen Familienverbandes.

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Katharina Spörk

    Lesen und Schreiben – meine zwei Leidenschaften zu vereinen, war immer ein großer Wunsch. Seit acht Jahren ist es auch mein tägliches Tun: als Redakteurin bei der Erzdiözese Wien. Das Arbeiten im Web fasziniert mich, die redaktionelle Mitarbeit für meinefamilie.at ist jetzt die Zugabe.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at