3. Mai 2019

Die erste Beikost für Ihr Baby: Rezeptideen

Die erste Beikost für Ihr Baby

Für Babys und Kinder ist eine gesunde Ernährung unumgänglich, besonders in den ersten Lebensjahren. Wenn Sie anfangen, Ihrem Baby Beikost zu geben, sollten Sie daran denken, dass Muttermilch immer noch das natürlichste und gesündeste Nahrungsmittel für das Baby ist.

Die erste Beikost für Ihr Baby
(c) iStock

Beikost soll den Babys neue Geschmacksrichtungen, Konsistenz und Düfte näherbringen. Frische Lebensmittel schmecken am besten, riechen besser und sehen besser aus als Gläschennahrung. Eine gut ausgewogene Ernährung sollte alle Nährstoffe enthalten, die Ihr Kind braucht.

Babynahrung zuzubereiten ist nicht schwer. Als wichtigste Regel gilt sorgfältige Hygiene. Das Obst und Gemüse vor dem Kochen immer gut waschen. Dämpfen von Gemüse ist die beste Methode, um den frischen Geschmack und die Vitamine zu erhalten.

Wenn das Essen gekocht und püriert ist, zugedeckt möglichst schnell abkühlen lassen. Kleine Mengen Brei herzustellen ist nicht immer einfach. Daher bereiten Sie nach Möglichkeit mehr zu, als Sie für eine Mahlzeit brauchen. Die übrige Menge kann man problemlos in Eiswürfelschalen einfrieren. So können Sie gut planen und müssen nur ein oder zweimal pro Woche kochen.

Die erste Beikost für Ihr Baby
(c) iStock

Die ersten Nahrungsmittel sollten leicht verdaulich sein und kein Allergierisiko hervorrufen. Püriertes Wurzelgemüse wie Karotten, Süßkartoffeln, Kürbis und Pastinaken. Als erstes Obst eignen sich in sehr reifer Form Äpfel, Birnen und Bananen. Auch Babyreisflocken eignen sich toll in Kombination mit Obst- und Gemüsebrei.

Für die erste Beikost sollten Obst- oder Gemüsebrei sehr flüssig sein. Zu Anfang isst Ihr Baby nicht mehr als ein bis zwei Teelöffel Brei, und das nur einmal am Tag, am besten mittags. Das sind ein oder zwei Eiswürfelschälchen. Sobald sich Ihr Baby an die feste Kost gewöhnt hat, können schon drei oder vier Würfel serviert werden.

Die erste Beikost nach vier bis sechs Monaten

Die erste Beikost für Ihr Baby
(c) iStock
Apfelbeikost

Eine süße und reife Apfelsorte ist immer ideal für Beikostnahrung in den ersten Monaten. Dazu zwei mittelgroße Äpfel schälen, halbieren, Kerngehäuse entfernen und die Äpfel in Stücke schneiden. In einem Topf mit 4-5 Esslöffel Wasser bei niedriger Hitze ca. 7-8 Minuten weich kochen (oder über Wasser dämpfen). Anschließend pürieren.

Birnenbeikost

Zwei Birnen schälen, halbieren, Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Die Birnenstücke in einen Topf mit etwas Wasser geben und bei niedriger Hitze ca. 4-5 Minuten weich kochen oder dämpfen.

Bananenkost

Eine Banane mit einer Gabel zerdrücken und zu einem glatten Brei rühren. Sollte es zu dick sein, etwas abgekochtes Wasser unterrühren. Wichtig: Bananenkost eignet sich nicht zum Einfrieren!

Gern können Apfel-, Birnen- und Bananenbrei auch in Kombination gefüttert werden.

Kartoffelbrei

2 große Kartoffeln waschen, schälen und klein schneiden, knapp mit kochendem Wasser bedecken und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten weich dünsten. Mit einem Kartoffelstampfer zu einem Brei stampfen. Bei Kartoffeln sollte man keinen Pürierstab verwenden, da dabei die Stärke aufgebrochen wird und eine zähe Masse entsteht.

Karottenbrei

Eine große Karotte waschen, putzen und klein schneiden. Kochendes Wasser darüber gießen und zugedeckt ca. 15 Minuten weich dünsten oder dämpfen. Hierbei mit einem Kartoffelstampfer die Karotten zu einem Brei stampfen oder mit einer Gabel zu einem feinen Brei zerdrücken. Wer es ganz fein haben möchte, kann hier einen Pürierstab verwenden.

Kürbisbrei

300 g Butternut-Kürbis schälen, Kerne entfernen und das Kürbisfleisch in grobe Würfel schneiden. Die Würfel in einen Topf mit Wasser geben und ca. 15 Minuten weich garen. In einen Mixer geben oder mit einem Pürierstab pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Tipp

Setzen Sie das Baby bequem auf Ihren Schoß oder in einen Kinderstuhl und füttern Sie ihr Baby in gewohnter Umgebung mit Hilfe eines kleinen, flachen Plastiklöffels. Täglich können so neue Sorten versucht und ausprobiert werden. So gewöhnen Sie Ihr Kind an eine Vielfalt an Nahrungsmitteln. Nach ein paar Wochen können Sie allmählich zu weiteren Breisorten übergehen.

Weitere Babybrei-Rezepte finden Sie auf guteküche.at


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at