25. August 2015

Babynahrung-Eiswürfel selbst herstellen


Babynahrung-Eiswürfel – so verwertet man am besten die winzigen Mengen übergebliebener Breie und muss nicht täglich frischen Gemüsebrei kochen!

Babynahrung-Eiswürfel – Breireste clever verwerten

Jede Kleinkind-Mama kennt die Probleme, die sich in der Zeit um das Abstillen herum so ergeben: „Ich brauche anfangs nur ganz kleine Mengen Babybrei, um das Baby an den Geschmack zu gewöhnen. Was tun mit den winzigen Mengen übergebliebener Breie, die tagtäglich anfallen?“ Oder: „Ich möchte mein Kind nicht nur aus Gläschen ernähren, aber auch nicht täglich frischen Gemüsebrei kochen. Gibt es eine Alternative?“

Die Inspiration zu Babynahrung-Eiswürfel

Ich bin keine Ernährungswissenschaftlerin, aber die Erfahrung mit vier Kindern hat mich einige sehr praktische Dinge gelehrt, die ich hier gerne weitergeben möchte. Auch ich habe sehr viele Gemüsebreie selbst zubereitet, um unsere Kinder möglichst gesund zu ernähren. Ich kochte meist kleine Portionen, die für 2-3 Tage reichten. Doch schnell war ich es leid, ständig wegen der Mini-Portionen am Herd zu stehen und überlegte, wie ich das effizienter schaffen könnte. Die Inspiration kam im Supermarkt, wo ich die „Spinat-Zwutschkerl“ entdeckte. Ich weiß gar nicht, ob es die heute noch gibt. Das ist Spinat, der nicht im Block, sondern in kleinen Stücken tiefgekühlt wurde, sodass man ihn nach Bedarf auftauen kann.
„Das mache ich mit dem Gemüsebrei!“ schoss es mir durch den Kopf. Gedacht, getan.

Was brauche ich dazu?

Die Herstellung ist ganz einfach. Man braucht nur genügend Eiswürfelformen und einen Pürierstab.
Zuerst kochte ich größere Portionen von jeweils nur einer Gemüsesorte. Zum Beispiel Karottenbrei, Pastinakenbrei, Spinat, etc. Diese füllte ich dann in Eiswürfelformen und fror sie ein. Die verschiedenen Sorten kamen in beschriftete Plastiksackerl, denn in gefrorenem Zustand ließ sich nicht mehr erkennen, worum es sich genau handelte. Meine bunten „Gemüsewürfel“ bereicherten von da an den Speiseplan unserer Jüngsten.

Variationen von Babynahrung-Eiswürfel

Doch nicht nur für Gemüse eignet sich diese Methode. Auch Obst lässt sich in pürierter Form wunderbar einfrieren und u. a. zum Aufpeppen köstlicher Joghurt-Desserts verwenden. Als es an der Zeit war, die Kleinen an Fleisch zu gewöhnen, stellte ich auch aus weichgekochtem, püriertem Fleisch oder Fisch Brei-Würfel her. Mit dem Mixstab kein Problem. Manchmal kaufte ich auch Babygläschen mit reinem Fleischpüree, das ich dann portionsweise einfror, da ich nur kleine Mengen brauchte. Außerdem kamen alle kleinen Reste – sofern sie eingefroren werden konnten – in die Eiswürfelformen.

Babynahrung-Eiswürfel im Alltag

Wenn ich dann mal schnell eine Mahlzeit für den Junior brauchte, holte ich mir zwei bis drei verschiedene Würfel und taute sie im Wasserbad oder im Babybreiwärmer auf. In einem leeren Babygläschen, versteht sich. So hatte ich immer selbstgekochte abwechslungsreiche Babykost zur Verfügung!

Neugierig beobachteten auch die Großen meine unkonventionelle Breiherstellung und wollten mitnaschen! Gesunder Babybrei für alle!

Wenn die Kleinen dann schön größere Mengen verdrückten, füllte ich den Brei überhaupt in leere Babygläser und fror diese ein. Dann war auf jeden Fall für alle genug da. Nochmal einfrieren kann man den Brei allerdings nicht. Was von den aufgetauten Resten übrigblieb, wurde entweder selbst aufgegessen (ein paar Extra-Vitamine für Mama oder Papa können nicht schaden), zu Gemüsesuppe verkocht oder weggeworfen.

Auch nach der Baby-Phase ein Hit

Da ich an dieser Babynahrung-Eiswürfel Methode Gefallen fand, habe ich sie auch nach der Baby-Phase beibehalten. Ich friere zum Beispiel Schlagobers ein, um es zum Verfeinern für Saucen portionsweise bereitzuhaben. Weißwein und Rotwein lässt sich zu Würfeln frieren, sowie Zitronensaft. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wichtig dabei ist nur, dass alles genau beschriftet ist, um Verwechslungen zu vermeiden. Rotwein statt Beerenragout wäre für die Kleinen nicht so ideal!

In diesem Sinne: Fröhliches Würfelproduzieren!

Siehe auch: Nicecream – das gesunde Eis



EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at