22. Februar 2018

Wenn Kinder lügen

kinder lügen - meinefamilie.at

Für viele Eltern scheint es befremdlich, wenn sie merken, dass ihre Tochter oder ihr Sohn bewusst zu schwindeln beginnt. Doch es gehört zu einer normalen Entwicklung dazu.

In jeder Entwicklungsstufe des Kindes hat das Lügen eine spezifische Bedeutung. Man unterscheidet dabei vier Phasen.

Phase 1 des kindlichen Lügens

Vom dritten Lebensjahr an fangen viele Kinder an zu lügen, vermischen Phantasie und Realität, testen aber auch Grenzen aus, um zu sehen, wie weit sie gehen können. Sie wollen erfahren, was „richtig“ oder „falsch“ ist. Für Eltern ist es in dieser Phase bedeutsam, die Lüge aufzudecken – aber jedwede Strafe, jedes Anschreien, jeden Zornesausbruch oder umgekehrt jede Weinerlichkeit („Das macht mich traurig!“, „Das hätte ich von dir nicht gedacht!“) zu vermeiden. Die zentrale erzieherische Grundhaltung ist: In Kontakt bleiben, dem Kind die Folgen seines Tuns zu veranschaulichen.

Phase 2 & Phase 3 des kindlichen Lügens

Zwischen dem fünften und sechsten Lebensjahr (Phase 2) sowie dem sechsten bis achten Lebensjahr (Phase 3) werden Lügen eingesetzt, um Grenzen auszutesten, zu erkunden, wie weit man mit seinen Geschichten gehen kann. Die Kinder werden häufig mit treuherzigem Augenaufschlag bekunden, nur die Wahrheit zu sagen – „Ehrlich! Du kannst mir das glauben!“

Die letzte Phase 4

Das Lügen vom neunten Lebensjahr an hat eine völlig andere Dimension. Jetzt verbergen sich hinter ihrem Lügen andere Symptome, z.B.:

  • Um die Anerkennung in einer Gruppe Gleichaltriger zu bekommen;
  • Um den Eltern nicht zu missfallen, um vom verbotenen Handeln und Tun vordergründig und kurzfristig abzulenken oder um damit auf eine sie sehr bedrängende emotionale Situation hinzuweisen. In diesem Alter sind Lügen nicht selten auch ein Hilferuf.

Ein Kind, das lügt, braucht die Nähe der Eltern. Deshalb ist es so wichtig, dass man mit dem Kind in Kontakt bleibt.

Angebot

Familienberatung finden

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Jan-Uwe Rogge

    Ich bin Erziehungsberater, Autor und Kolumnist und schreibe über Erziehung und Familien. Seit über 30 Jahren beschäftige ich mich mit Erziehungsthemen und dokumentiere Ideen und Tipps zu in meinen Büchern und Vorträgen. Mein Motto: Erziehung kann Spaß machen!


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at