19. April 2017

Der entspannte Weg durch Trotzphasen

Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn - meinefamilie.at

Das Buch „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn“ gibt Einblick in die Trotzphase der Kleinkinder: Die beiden Autorinnen schaffen es auf verständliche, humorvolle und sogar spannende Art und Weise zu erklären, was sich in diesen gefürchteten Supermarkt-Situationen in den kleinen Gehirnen abspielt und wie wir entsprechend damit umgehen können.

Es ist eines dieser Bücher, bei dem es so unglaublich schwerfällt, etwas herauszugreifen. Ich habe alles so interessant gefunden, dass ich nicht wusste, wie ich es vernünftig zusammenfassen sollte.

Ich könnte es also einfach kurz sagen: Dieses Buch sei allen empfohlen, die in irgendeiner Weise mit Kindern zu tun haben. Und auch solchen sei es ans Herz gelegt, die Kinder vor allem am Boden liegend und schreiend in Supermärkten antreffen. Denn nach der Lektüre dieses Ratgebers werdet ihr wissen, dass deren präfrontaler Kortex vermutlich noch nicht voll ausgebildet ist. Dieser steuert unter anderem die Impulskontrolle. Und offensichtlich muss die noch geübt werden. Der gleiche Bereich im Gehirn ist auch für die Sprache zuständig und ist in solchen Momenten quasi „außer Betrieb“ (S. 26). Das bedeutet, dass gutes Zureden und Argumentieren völlig sinnlos ist. Aber nicht deswegen, weil diese Kinder schlimm sind, sondern, weil sie es einfach noch nicht besser können.

Auch der sogenannte Perspektivenwechsel ist erst ungefähr ab dem vierten Lebensjahr möglich. Bis dahin darf man seinen Kindern schon zeigen und vor allem vorleben, dass zu einem guten Umgang miteinander das „sich entschuldigen“ gehört, aber man darf leider nicht erwarten, dass sie sich in andere Personen hineinversetzen können und verstehen, dass sie dem Gegenüber Schaden zugefügt haben. (vgl. S. 37)

Was sich im Gehirn der Kleinkinder abspielt

Die beiden Autorinnen schaffen es auf verständliche, humorvolle und sogar spannende Art und Weise zu erklären, was sich in diesen gefürchteten Supermarkt-Situationen in den kleinen Gehirnen abspielt und wie wir entsprechend damit umgehen können.

Es gelingt ihnen anhand von Fallbeispielen und aus der eigenen Erfahrung, wissenschaftliche Basics und konkrete Tipps so miteinander zu verbinden, dass die Angst vor dem nächsten Einkauf mit dem sogenannten „Trotzkind“ fast verschwindet! 🙂

Die Liste der erhellenden Beispiele ließe sich lange fortsetzen. Natürlich vermute und hoffe ich, dass euch einiges, das in diesem Buch erklärt wird, schon bekannt ist, aber wenn ich mit offenen Augen und Ohren durch Supermärkte gehe, hätte ich immer wieder mal Lust, das Buch zu verschenken! 😉

Und: Wiedermal gesagt zu bekommen, dass Kinder ein Problem mit den viel zu beliebten  Worten „nein“ und „nicht“ haben, ist auch hilfreich im Umgang mit den über 4-Jährigen. Klare und positive Kommunikation hilft außerdem auch unter Erwachsenen.

Den Kindern vertrauen

Der Satz, der mir am meisten hängen geblieben ist, ist dieser: „Wir Eltern müssen lernen, unseren Kindern ganz selbstverständlich zu vertrauen.“ Ich erweitere das auf „Wir Erwachsene…“. Kinder sind nie grundlos böse. Wenn sie weinen, hat es ziemlich sicher einen triftigen Grund und es zahlt sich aus, diesen herauszufinden, auch wenn dies einiges an Mühe kostet. Aber wer sich diese Mühe macht, wird garantiert belohnt!

Und am Schluss noch ein Spezial-Tipp für alle, die nicht vorhaben das Buch zu lesen, aber Kontakt haben mit solchen, die das schon getan haben. Um peinliche Momente zu vermeiden, folgender Hinweis: Kinder übernehmen ganz automatisch die Art und Weise, wie ihre Bezugspersonen handeln (dafür verantwortlich zeichnen die sogenannten Spiegelneuronen). Bedeutet im Klartext: Wenn wir uns ärgern, dass unsere Kinder z.B. nicht bitte und danke sagen, dann schadet es nicht, sich einer Selbstreflexion zu unterziehen und mal die eigenen Gewohnheiten zu beobachten. Es ist zu befürchten, dass wir den Grund für das „schlechte Benehmen“ der Kinder ganz schnell entlarven können! 😉

Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn - meinefamilie.at

Der entspannte Weg durch Trotzphasen
Danielle Graf, Katja Seidl
2017, Beltz
Paperback, 288 Seiten
ISBN: 978-3407864222

 

 

Online bestellen


EIN ARTIKEL VON
  • Veronika Bonelli

    Nach 10 Jahren Moderation und Redaktion bei Radio Maria habe ich nicht nur das Bundesland (Vorarlberg) gewechselt, sondern auch die Art und Weise, meine Gedanken mit anderen zu teilen (vom Mikro zur Tastatur) Meine Lieblingsthemen sind gleich geblieben: alles rund um die Frage, wie wie unser Leben sinnvoll, kreativ, verantwortlich und mit Freude gestalten können.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at