11. Juni 2017

„Mama, wer ist Mozart?“ – Erziehung zur Schönheit

Erziehung zur Schönheit - meinefamilie.at

Bereits in der Schwangerschaft empfiehlt man heutzutage das Anhören von klassischer Musik, Kinderführungen sind Standardangebot eines jeden größeren Museums und Literaturklassiker für Kinder erfreuen sich großer Nachfrage. Doch was bringen Mozart, Monet und Schiller im Kleinkindalter? Wie viel kann ich meinem Kind zumuten, dass es Freude an diesen Dingen hat und nicht erst recht die Freude daran verliert?

Genauso wie die Natur macht Kunst Schönheit erfahrbar. Und Schönheit trägt wesentlich zur Entfaltung des Menschen bei. Die Heranführung an Kunst und Literatur ist ein wichtiger Teil der Herzensbildung unserer Kinder. Durch die schöne Sprache eines Buches, die „kleine Nachtmusik“ von Mozart oder die „Wasserlilien“ von Monet erhalten Kinder schöne innere Bilder und gute Gedanken, die den Menschen froh machen und das Herz weiten. Geht es uns einmal schlecht, leiden wir unter Stress oder Sorgen, dann können uns diese Erfahrungen aus dem Alltag herausholen und unsere inneren Energien wieder aufbauen lassen. Durch die Neunte von Beethoven, ein schönes Gedicht oder die „Winterlandschaft“ von Brueghel erlernen Kinder das Staunen; sie erfahren, dass es über ihren Kinderalltag hinaus große, bewundernswerte Dinge gibt.

Doch das Verständnis für diese Welt erschließt sich nicht unbedingt einfach von selbst, nicht so mühelos, wie es das Spielen eines Computerspiels oder das Anschauen eines Films tut.

Es bedarf der Hinführung, des bewussten, aber unaufdringlichen Herantragens an das Kind. Die Perfektion der digitalen Bilderwelt und das passive Versorgtwerden mit leichter Unterhaltung stellen hier die größte Konkurrenz dar.

Wie kann ich für mein Kind Schönheit erfahrbar machen?

…ohne dass es zur pädagogischen Pflichtübung wird?

Dazu sind aufwändige Kinderkunstführungen mit anschließendem Workshop, Besuch von Kinderkonzerten und Opernaufführungen sicher hilfreich, aber nicht unbedingt notwendig. Eingebaut in den Alltag – „Bilder einer Ausstellung“ beim Abendessen oder die Krönungsmesse von Mozart am Sonntag zum Frühstück – lässt sich Musik am natürlichsten vermitteln. Auch bei Autofahrten kann die Kindermusik ruhig auch einmal der „Moldau“ Platz machen. Eine meiner Freundinnen, eine Opernliebhaberin, frönt ihrer Leidenschaft, indem sie ihre Vierjährige regelmäßig Auszüge aus Opern auf DVD schauen lässt und schmunzelnd beobachtet, wie diese dann Opernarien trällernd das Stiegenhaus hinuntergeht.

Genauso wenig braucht es einer professionellen Führung, um Kinder auf den Geschmack von Van Gogh und Renoir zu bringen. Lassen Sie sich von den Kindern selber erzählen, was sie auf den Bildern sehen, was ihnen gefällt, erzählen sie mit einfachen Worten aus dem Leben des Malers oder ziehen Sie Vergleiche zu anderen Malern. Zu vielen Gemälden lassen sich wunderbare Geschichten erfinden.

Ich habe meinen Kindern vor einer Besichtigung im Museumsshop immer ein paar Postkarten mit Bildern aus der Ausstellung gekauft, die sie dann suchen durften.

Für jedes gefundene Bild gab es eine kleine Belohnung. Verzichten Sie in jedem Fall auf den Anspruch, ein Museum vollständig zu besichtigen; ein paar Räume oder eine Auswahl von Bildern genügen.

Erziehung zur Schönheit durch die Auswahl der Spielsachen

Erziehung zur Schönheit beginnt bereits bei Kleinigkeiten des Kinderalltags, wie z.B. der Auswahl der Spielsachen.

Qualitatives und ästhetisch ansprechendes Spielzeug, das Kreativität und persönliche Anstrengung erfordert, ist ein besserer Wegbereiter für das Verständnis von Schönheit als rosafarbene, glitzernde Plastikpuppen oder Monsterplüschtiere.

Kinderbücher, Musik, Mode, überall dort, wo wir Inhalt und Niveau einem modischen rosa Einheitsbrei entgegensetzen, formen wir das Schönheitsempfinden unserer Kinder.

Schönheit in der Kunst fördert nicht zuletzt auch die Fähigkeit zur inneren Sammlung und kann ein Ort der Begegnung mit Gott werden, da wir durch Schönheit immer auch Gott erkennen können.

GFO, Gesellschaft für Familienorientierung - meinefamilie.at

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at