12. Februar 2018

Erziehung ist (k)ein Kinderspiel! – Kann man Kinder zu sehr lieben?

Elternliebe - meinefamilie.at

Die klare Antwort auf diese oft gestellte Frage lautet: Nein. Es kann kein zu viel an Zuwendung, Zärtlichkeit, Angenommensein, Sicherheit, Geborgenheit geben.

Sie sind der Boden, auf dem die kindliche Seele sich gesund entwickeln und entfalten kann. Zur Liebe gehört aber auch Wahrheit, Echtheit und Stimmigkeit mir selber und meinem Kind gegenüber, aber auch in meinen Beziehungen und in meinem Handeln.

Falsch verstandene Liebe

Liebe, die um die Gunst des Kindes buhlt, vielleicht in Konkurrenz zu anderen Bezugspersonen. Liebe, die zwangsbeglückt, manipuliert und einengt, weil sie nicht loslassen kann. Liebe, die unbewältigte Ängste widerspiegelt und das Kind überbehütet. Liebe, die sich’s leicht macht, weil das Grenzen setzen mühsam ist und Bewusstheit und Konsequenz erfordert.

Es kann sehr wohl falsch verstandene Liebe geben

Liebe mit Führungsschwäche, die zu wenig Halt gibt. Liebe, die alle Schwierigkeiten aus dem Weg räumt und angemessene Erfahrungen und Herausforderungen verhindert.

Liebe ohne Eigennutz

Stellen Sie sich mutig folgende Fragen:

Liebe ich mein Kind um seiner selbst willen, oder verfolge ich bewusst oder unbewusst eigene Ziele?

Kann ich es annehmen wie es ist, oder habe ich festgefahrene Vorstellungen davon, wie es zu sein hat?

Muss es eine Leere in meinem Leben ausfüllen?

Partnerersatz oder Prestigeobjekt darstellen und meine unerfüllten Lebensträume verwirklichen?

 

Wahre Liebe stellt das Wohl des Kindes über das eigene. Sie beruht auf Verständnis und Einfühlungsvermögen, Selbstachtung und Selbsterfahrung und lässt uns Erwachsene geduldiger und reifer werden.

 

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at