27. März 2015

Der morgendliche Kampf beim Anziehen


Eine modebewusste Tochter, die schon mit 2 Jahren genau weiß, was sie anziehen will…und andere Erfahrungen rund ums Anziehen mit Kindern.

Was die Tochter anziehen will, will die Mutter nicht…

Unsere Tochter Anna zeigte bereits in frühester Kindheit, dass mit ihr in puncto Kleidung nicht zu spaßen ist. Sie war noch nicht einmal zwei, da ließ sie sich von ihren Eltern nicht mehr (gewaltfrei) anziehen: Einmal passte die Farbe der Strumpfhose nicht, dann wieder irritierte sie das Bärli-Muster des Stramplers, den vor ihr fünf Geschwister anstandslos getragen hatten, oder die Rüschen eines rosa Kleidchens, die sie in einem unbeachteten Moment kurzerhand abschnitt.

Meine Frau Astrid erfasste schnell, dass ihr dieses Kind vehement Widerstand leisten würde, wenn es sich nicht nach seinem eigenen Geschmack kleiden darf. Also überließ sie Anna bald nicht nur die Auswahl, sondern auch das Anziehen selbst. Unsere entzückende Tochter brachte fortan oft ganze Vormittage damit zu, eine ihr konvenierende Garderobe zusammenzustellen. In modischen Angelegenheiten wagte sie durchaus Unkonventionelles: Sie kombinierte Schipullover mit Badeanzügen oder Thermohosen mit T-Shirts.

Mit Schulbeginn ist schnelleres Anziehen gefragt

Mit dem Eintritt in die Schule verschärfte sich die Situation insofern, als nun Anna frühmorgens unter einem gewissen Zeitdruck stand, ein ihrer Stimmung entsprechendes Outfit zu finden. Deshalb schien ihre Mutter nach langen Jahren wieder Oberwasser zu gewinnen. Noch am Vorabend suchte sie liebevoll die Kleidungsstücke für unser schwieriges Mädchen zusammen – freilich nach ihren Vorstellungen: Sie wählte meist unter den nahezu ungebrauchten Röcken und den dazu passenden Blusen aus, sehr zum Missfallen meiner Tochter, die u. a. ihren Trachtenrock hasste: „Mama, merk dir bitte endlich, dass der grässlich ist!“

Morgenstund‘ hat in unserem Haus nicht Gold im Mund, sondern vielmehr Sprengstoff, weil sich Mutter und Tochter immer wieder hitzige Debatten liefern: Passt ein gestreifter Pulli zu einer karierten Hose?

Dabei geht es streng genommen nicht um solch lächerliche Details, es geht um Grundsätzliches: Meine Frau will unsere Tochter wie ein Mädchen anziehen, Anna jedoch wie ein Bub aussehen. Einmal schien kurzfristig ein Kompromiss gefunden worden zu sein und unser kleiner Trotzkopf ließ sich herab, einen Hosenrock zu tragen, freilich nicht ohne durch ihr Mienenspiel ihre totale Lustlosigkeit zur Schau zu stellen. Zu Mittag kam sie triumphierend aus der Schule heim: „Ich hab extra zur Frau Lehrerin gesagt: „Schau einmal, was ich heute Deppertes anhab!“ Und sie hat nicht gesagt: „Aber geh, das schaut doch herzig aus!“

Wir empfehlen auch: Aufstehen mit Kindern

Tipps:

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Gottfried Hofmann-Wellenhof

    Mit meiner Frau habe ich fünf Söhne, drei Töchter und einen Adoptivsohn aus Kamerun. Die Erfahrungen mit meiner Großfamilie teile ich in Kolumnen und Büchern. Meine Hobbys: Hometrainer, Fußballmatches meiner Söhne, Kochen und Lesen.



1 Kommentare
  • Marion, 12. Februar 2018, 16:07 Antworten

    Danke! Es tut so gut, wenn es einem gelingt über Situationen zu lachen die einen tagtäglich begleiten, die man sonst nicht ganz so witzig findet!

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at