11. März 2015

Attachment Parenting: Die wichtige Mutter-Kind-Bindung


Sinn und Zweck von Attachment Parenting ist es, sich auf seine natürlichen Mutterinstinkte zu verlassen und die Bindung zu seinem Kind gut zu stärken.

Attachment Parenting ist eine Lebensaufgabe

Die Bindung zu den Eltern ist für Kinder nicht nur wichtig, sie ist lebensnotwendig. Die gesamte Erziehung bindungsorientiert zu gestalten, dafür steht „Attachment Parenting“ (AP), vor allem geprägt vom US-amerikanischen Kinderarzt Dr. William Sears. Es handelt sich bei Attachment Parenting um kein abstraktes Erziehungsmodell – zum Glück, davon gibt es ja mehr als genug und trotzdem ist kaum etwas Brauchbares dabei. Sinn und Zweck ist es, sich auf seine natürlichen Mutter- (natürlich auch Vater-)instinkte zu verlassen und so die Bindung zu seinem Kind möglichst gut zu stärken. Damit sprach Dr. Sears aus, was ich fühlte und gab meinen wirren Gedanken (und eben Mutterinstinkten) einen Namen. Er sprach mir großteils aus der Seele.

Da die Grundlage der Mutter-Kind-Bindung in den ersten 3 Lebensjahren, vor allem aber in den ersten Monaten nach der Geburt und zum Teil sogar schon vorher, gelegt wird, gilt es also, gleich nach der Geburt loszulegen.

Grundlagen des Attachement Parenting: Die Baby-Bs

AP basiert (um es kurz und kompakt zu halten) auf den sogenannten 7 „Baby Bs“:

  • Bonding (Bindung)
  • Breastfeeding (Stillen)
  • Babywearing (Tragen)
  • Balance (Gleichgewicht)
  • Bedding close to baby (schlafen in Babys Nähe)
  • Belief in the signal value of baby’s cry (Vertrauen und Reagieren auf Babys Schreien)
  • Beware of baby trainers (Vorsicht gegenüber falschen, gut gemeinten Erziehungstipps)

Und das bedeuten die ersten Punkte für mich:

Bindung

Dieser Punkt war mir persönlich sehr wichtig, da ich unser Baby nicht gleich nach der Geburt bei mir haben konnte, sondern diese ersten Stunden zu meinem großen Bedauern unfreiwillig, aber ausgiebig „verschlief“. Gott sei Dank konnte mein Mann den Erstkontakt übernehmen und sobald ich wieder zu mir kam, übernahm ich das „Bonding“ und habe eigentlich bis heute nicht mehr damit aufgehört. Das heißt: viel Körperkontakt – egal ob im Krankenhaus oder zuhause – und Nähe zum Baby, in welcher Form auch immer (stillen, schlafen, kuscheln, tragen…). Im Grunde eben genau das, was die meisten Mütter ohnehin von Anfang an tun. Dazu zählt natürlich auch, sich das passende Umfeld und den Rahmen für all das zu schaffen: Hilfe annehmen, den Alltag draußen lassen, das sogenannte „Wochenbett“ (die ersten 8 Wochen) nach Möglichkeit am besten wirklich mit Baby im Bett, auf der Couch oder eben ganz gemütlich verbringen, sich schonen, die neue kleine Familie genießen und die vielen gespannten Besucher auf später vertrösten.

Stillen

Ein großes Thema. Nicht immer ist es einfach (die ersten Tage können einen schon mal zur Verzweiflung treiben…) und manchen will es anscheinend so gar nicht gelingen. Aber wer kann, der darf sich darauf verlassen: Keine Nahrung ist besser für das Baby als die Muttermilch und kaum etwas dient der Bindung besser (und macht sie leichter) als das Stillen. Sie ist praktisch, immer und überall verfügbar, kostenlos und von Mutter Natur perfekt auf die Bedürfnisse unserer Babys abgestimmt: Nichts kann das toppen. Uns Müttern kommt es natürlich genauso zugute: Langfristig sinkt das Brustkrebsrisiko und kurzfristig hilft es uns, die überflüssigen Schwangerschaftskilos wieder los zu werden. Was will man mehr! Natürlich gibt es Umstände, die das Stillen unmöglich machen können und es spricht nichts dagegen, hier auf Flaschennahrung zurückzugreifen, bis die Kleinen eines Tages ohnehin aufgeregt am Familientisch sitzen und mitessen (oder es wenigstens mehr oder weniger erfolgreich versuchen).

Lies auch: Beziehungspflege beim Lernen



EIN ARTIKEL VON
  • Katharina Weinlich

    Ich komme aus Südtirol, studierte Geschichte in Rom und bin vor 5 Jahren in Wien sesshaft geworden. Seit Mai 2014 bin ich Vollzeitmami. Meine Begeisterung gilt meinem Mann, unserer Tochter, dem Sommer & Sonnenschein, Pizza, den USA (Ort all meiner Reiseträume) und dem lieben Gott.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at