8. Januar 2020

Brauchen Kinder Neujahrsvorsätze?

Brauchen Kinder Neujahrsvorsätze?

Erwachsene haben Neujahrsvorsätze, sogar schon Jugendliche. Aber wie schaut es bei Kindern aus? Sollen sie, müssen sie, oder sollen sie auf keinen Fall welche haben?

Wir Erwachsenen fassen sie schnell: Neujahrsvorsätze. Fast immer sind diese überambitioniert. Manchmal sind sie auch so hoch gesteckt, dass sie gar nicht aufgehen und funktionieren können. Böse formuliert könnte man auch sagen, dass Neujahrsvorsätze bei erwachsenen Menschen auch viel mit Selbstbetrug zu tun haben. Nett gesagt wäre möglich zu sagen, dass es ganz einfach ein alljährlich wiederkommendes Ritual ist, das wenig mit der realen Umsetzbarkeit korrelieren muss.

Wie erklärt man Kindern den Nutzen?

Selbst Kinder ab etwa sechs Jahren erkennen, dass Erwachsene oft an ihren Vorsätzen scheitern. Auch sie durchschauen schnell, dass sie es hier mit leeren Ritualen zu tun haben. Wie erklärt man also Kindern den Nutzen dieses Rituals?

Vielleicht so: Rituale geben Sicherheit. Wirft man diese über Bord, dann fehlt ganz einfach etwas.

Aber sinnvoller wäre es, sie dieser oftmals ins Leere abzielenden Funktion zu entkleiden und auf den Boden der Tatsachen zu holen. Menschen fassen Neujahrsvorsätze, weil sie dadurch auch erkennen, was im abgelaufenen Jahr schlecht gelaufen und dadurch verbesserungswürdig ist. Zuallererst ist dieses alljährliche Ritual also ein Instrument der Selbstreflexion.

Nicht jeder Vorsatz  muss realistisch sein

Noch sinnvoller wäre es aber, neben dem Erklären des Wesens dieser Vorsätze, dass man sie von ihrem hohen Sockel herunterholt und differenziert. Nicht jedes Vorhaben muss realistisch sein. Hat man als Erwachsener erkannt, was verbesserungswürdig im eigenen Leben ist, dann heißt das noch lange nicht, dass für jegliches Problem oder jeglichen Missstand gleich eine Lösung für das kommende Jahr erarbeitet werden muss. Man muss erkennen und vorleben: Man ist auch als Erwachsener nicht perfekt, der Weg zum „Ideal-Ich“ und ist, wenn überhaupt, nur in kleinen Schritt gangbar.

Brauchen Kinder Neujahrsvorsätze?

Um auf die anfängliche Fragestellung zurückzukommen. Brauchen Kinder jetzt Neujahrsvorsätze, Ja oder nein? Für mich ist die Antwort simpel: Natürlich nicht. Natürlich dann nicht, wenn man seinen Kindern ein leeres Ritual aufzwingen will, das weder Nutzen noch Aussicht auf Umsetzbarkeit hat.

Erklärt man Kindern aber von Grund auf die Hintergründe und die Wirkungsweise von Neujahrsvorsätzen, dann werden sie, höchstwahrscheinlich, selbst welche für sich zurechtlegen.

Unter Umständen kann man in diesem Rahmen auch mit Kindern über das abgelaufene Jahr reden und den Wert von Übergängen, Neuanfängen und Reflexionszeiten kindgerecht besprechen.

 



EIN ARTIKEL VON
  • Markus Stegmayr

    Als freier Journalist, Blogger und Hobby-Gastrosoph besteht mein Berufsalltag hauptsächlich aus lesen, schreiben, hören und essen. Mein Familienalltag bringt diesen Rahmen aber oft gehörig aus der Fassung. Genau darüber lohnt es sich aber wiederum zu schreiben!


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at ✰