11. Juni 2019

Gesunder Haferflockenbrei mit Apfel


Dieser Brei eignet sich hervorragend als Nachmittagsbrei und kann ab dem 7. Monat gefüttert werden. Im ersten Lebensjahr hat die Ernährung eine große Bedeutung. Schon in der frühen Kindheit entwickeln sich Essgewohnheiten und Geschmacksvorlieben.

Selbst gekochte Breie schmecken nicht nur besser, es ist auch die beste Grundlage, die man seinem Kind mitgeben kann. Denn schon eine zerdrückte Banane mit Apfelstücken ergibt einen schnellen und köstlichen Babybrei, der immer anders schmeckt als fertiger Brei. Fertig gekaufte Breie schmecken immer gleich. Die selbst zubereiteten Breie besitzen natürliche Schwankungen der eigenen Zubereitung und des Geschmacks. Daher gewöhnen sich Babys leichter an die spätere Familienmahlzeit.

Zutaten für 3 Portionen:

  • 100 g Haferflocken (fein)
  • 500 ml Wasser
  • 2 Stk Äpfel (süße Sorte)
  • 20 ml Rapsöl
(c) iStock

Zubereitung:

Für den Haferflockenbrei mit Apfel zuerst das Wasser in einen Topf geben und die Haferflocken darin bei schwacher Hitze unter Rühren für ca. 5 Minuten kochen. Die Masse sollte dabei einen schönen Haferflockenbrei ergeben.

Die Äpfel waschen und das Kerngehäuse entfernen, danach in kleine Stücke schneiden. Dann die Apfelstücke in den Topf zum Haferflockenbrei geben, alles verrühren und mit Rapsöl verfeinern.

Mit einem Pürierstab den Brei fein pürieren und nochmals aufkochen lassen. Umrühren und den Topf von der Herdplatte nehmen. Etwas auskühlen lassen und kalt oder lauwarm servieren. Bevor man füttert, immer die Temperatur vorher prüfen.

Tipp: Der Brei kann auch heiß in sterile Gläser abgefüllt werden. Dann luftdicht verschließen und kühl lagern. Hält sich 2-3 Wochen, sobald das Glas geöffnet ist, noch am selben Tag aufbrauchen. Natürlich kann man den Brei auch portionsweise in geeignete Schälchen einfrieren.

Wenn sich das Kind an feste Nahrung im Mund gewöhnt hat, kann die Flüssigkeitsmenge nach und nach reduziert werden, um so allmählich zum Kauen anregen.

Weitere Babybrei-Rezepte finden Sie hier.



EIN ARTIKEL VON

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at