25. April 2018

Benötigen Kinder eigene Babynahrung?

babynahrung notwendig - meinefamilie.at

Essen ist Energie und die bekommen wir in Form von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten. Dabei spielen die Mengenverhältnisse in der täglich aufgenommenen Nahrung eine entscheidende Rolle. Klingt logisch, aber wie sieht es in der Realität aus? Kann für die ganze Familie dasselbe gekocht werden oder braucht das Baby unbedingt Kinderprodukte?

Zugegeben, es ist sehr praktisch. Das Gläschen mit dem Brei aus dem Super- oder Drogeriemarkt wird erwärmt und das Baby damit gefüttert. In ihrer Zusammensetzung sind die Fertiggerichte aber alles andere als maßgeschneidert. Der Babybrei ist meist sehr süß und stark mit Aromastoffen angereichert. In den meisten Fällen werden Vitamine und Nährstoffe dazugegeben, ohne jedoch den tatsächlichen Bedarf des Babys zu kennen. Mit dem fertig gekauften Kinderbrei wird nicht nur die Geldbörse strapaziert, sondern auch eine Überversorgung bei einzelnen Nährstoffen riskiert. Wird hingegen der Babybrei selbst zubereitet, wird das Kind mit allen lebensnotwendigen Substanzen versorgt.

Von der Milchnahrung zur Breikost

Die meisten Mütter beginnen ab dem vierten Lebensmonat mit der Beikost. Experten raten hingegen vom Breikoststart vor dem fünften Lebensmonat dringend ab. Das Gute daran ist, dass das Baby selbst entscheidet, wann es wie die Großen essen möchte. Diese Bereitschaft ist daran zu erkennen, dass das Baby Interesse am Essen der Erwachsenen zeigt, Kaubewegungen nachahmt und nach Gegenständen greift und diese zum Mund führt.

Frühlings-Babybrei mit Karotte

Der Frühling ist eine wunderbare Jahreszeit. Die Natur erwacht zu neuem Leben und auch uns Menschen zieht es wieder hinaus in die Natur. Das ist auch gut so, denn Kinder brauchen die Natur für ein gesundes Wachstum. Es ist kein Geheimnis, dass uns Obst und Gemüse frühlingsfit macht. Warum also nicht den Babybrei mit Karotte selbst zubereiten?

Zutaten
– 100 g Bio-Karotten
– 3 EL Wasser
– 1 EL Pflanzenöl

Zubereitung
1) Die Karotten mit einem Sparschäler schälen
2) Schonend mit dem Wasser in einem Topf weich kochen
3) Alternativ können die Karotten im Dampfgarer weich gegart werden
4) Wenn die Karotten weich gekocht sind, mit wenig Kochwasser pürieren
5) Das Pflanzenöl in den Karottenbrei einrühren

Wissenswertes rund um den Karottenbrei

Der Karottenbrei kann mit Birne, Pastinake oder Kürbis verfeinert werden. Eine wichtige Zutat zur Vitaminaufnahme ist das Pflanzenöl. Gut geeignet ist Rapsöl, die darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind für die Gehirnreifung notwendig.

Weitere Babybrei-Rezepte finden Sie hier

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Gutekueche.at

    Gutekueche.at, das Gourmet-Portal Österreichs, ist mit seinem Team bemüht, mit einzigartigen Rezepten und den besten Restaurants und Winzern ein aufregendes Geschmackserlebnis zu bieten – mit interessanten Informationen zum Thema Kochen, Ernährung, Genuss und Haushalt.



1 Kommentare
  • Elisabeth, 13. Juni 2018, 10:22 Antworten

    toll, danke ;)

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at