9. Dezember 2019

Engel-Spuren: Wir machen eine adventliche Engelsalbe

engel spuren:wirmacheneineadventlicheengelsalbe

Eine zauberhafte Idee für Kinder.

Dazu brauchen wir:

Vaseline

Goldflitter oder Olivenöl

Ein paar Tropfen echtes Duftöl

Döschen

Zahnstocher (zum Rühren)

So machen wir es:

Dem Herstellen der Salbe kann das Erzählen oder gemeinsames Anschauen eines Bilderbuchs über Engel vorangehen. (Bitte gute Kinderliteratur verwenden.) Wichtig: Die Engelsalbe muss von allen gerührt werden und über Nacht aufs Fensterbrett gelegt werden.

Dass ein Engel darüber geflogen ist, erkennt man daran, dass es ein Federl auf der Dose verloren hat.

Mögliche Anregungen, wenn ich dem Kind ein bisschen von der wohlriechenden Engelsalbe auf dem Handrücken oder auf der Stirn mit auf den Weg gebe:

Das Glitzern der Salbe auf deinem Handrücken soll dich heute daran erinnern, dass ich dich immer lieb habe, immer auf dich warte und für dich da bin. Ganz egal wie viele Fehler du in der Ansage schreibst, was du in der Schularbeit für eine Note hast – ganz unabhängig von Leistung! Gut, dass es dich gibt. Gut, dass Gott dich zu uns geschickt hat. Hab keine Angst.

Oder:

Versuch wenn du das Glitzern auf deiner Hand siehst mit deiner Hand nicht zu schlagen oder zu kämpfen, sondern anderen etwas Gutes zu tun.

Oder:

Das Glitzern auf deinen Wangen sagt allen die es sehen, dass du heute besonders gut mit den anderen umgehst (wie ein Engel), oder dass du dir wünscht, dass sie dich freundlich anschauen.

Oder:

Auch die Kinder können den Eltern ein bisschen Salbe auf die Hand streichen und ihnen etwas Liebes sagen.

Die Engelsalbe kann auch in einer kleinen Dose mit einem Brief an die Eltern als Adventgeschenk aus der Schule und dem Kindergarten mit nach Hause gegeben werden. Im Elternbrief könnte die Aufforderung an die Eltern enthalten sein ihren Kindern am Abend ein bisschen von der Engelsalbe auf die Stirn oder Handflächen zu streichen und ihnen dabei die Zusage zu machen, dass sie immer geliebt sind und von Gottes Engel beschützt werden.

Dass Mama und Papa froh sind dass es das Kind gibt und dass sie es sehr lieb haben und immer lieb haben werden. Dass man Liebe geschenkt bekommt und nichts dafür leisten muss, weder in der Schule noch im Kindergarten  oder zu Hause.

Viel Freude und inneres Stärken beim Anwenden!

 



EIN ARTIKEL VON
  • Claudia Frauenlob

    Ich bin 59 Jahre alt, Biobäuerin in Seekirchen am Wallersee, Religionspädagogin, Erwachsenenbildnerin, Mentorin für existenzanalytisch - logotherapeutische Beratung und Begleitung und Pastoralassistentin in der Pfarre Hallwang. Ich habe 7 Kinder und 6 Enkelkinder. Meine Freude und mein Anliegen ist es, junge Familien in der Begleitung ihrer Kinder zu unterstützen, Erziehungsalltag zu erleichtern und Zugänge zu den tiefsten und reichsten Quellen in uns zu schaffen.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at ✰