21. Oktober 2019

Werden Sie zur MAMAgerin! – 5 Tricks

Werden Sie zur MAMAgerin! – 5 Tricks

Hallo Baby, Tschüss Nerven! Jeder neue Job ist anstrengend – doch eine wahre Herausforderung ist der Einstieg ins Mutterdasein. Hier sind ein paar Beginner-Tricks für die Heldinnen, die frisch ins MAMAgement eingestiegen sind!

So viele Ratgeber oder Elternforen man auch durchforstet, am Ende steht Mom für den neuen Familienzugang dann doch alleine da. Seufz! Wer zuvor mit beiden Beinen im Berufs- und Privatleben stand, fällt von der Karriereleiter auf die Ausheulmatratze.

Gefühlschaos statt Afterwork-Spritzer! Weil es sich bei der Mutterkarenz offiziell um eine sogenannte „Care“- oder Sorgearbeit handelt, finden Management-Tipps es leider eher selten in die Bibliotheks-Nische ,,Erziehung“.

Wieso kann man nicht alles unter einen Hut bringen?

Die Aufgaben zur optimalen Versorgung des Babys inklusive Haushaltsführung sind im Einzelnen ja recht simpel. Das ist ja das Frustrierende! Wieso kann man nicht alles unter einen Hut bringen? Das wahre Problem sind die heftigen Rahmenbedingungen, die für Jungmütter den Alltag zum Horrortrip machen.

Um das romantisch-pastellfarbene Bild von der hingebungsvollen, glücklichen Mama zu erhalten, fühlt man sich schnell alleingelassen mit den chaosverursachenden Störfaktoren der Idylle: Sorgen, schrecklicher und dauerhafter Schlafentzug.

Letzterer trägt bekanntlich den Löwenanteil am psychischen und organisatorischen Chaos – ähnlich wie Alkohol mindert er die Fähigkeit, einen klaren Blick auf die Gesamtsituation zu bewahren.

Tatsächlich berichten Schlafforscher, dass eine durchwachte Nacht auf den Körper wie bis zu 1 Promille Alkohol im Blut wirkt! Tja, wer hätte da nicht lieber die Drinks…?

Durchhalten!

Alles wird besser, und Sie machen Ihre Sache schon total gut! Babies sind darauf ausgerichtet, unerfahrene Mamas und Papas zu haben. Riskieren Sie auch einmal einen etwas distanzierteren Vergleich: Was vielen Managern in einer neuen, komplizierten und erschöpfenden Situation hilft, ist auch zuhause sehr wertvoll: Selbstmanagement.

Werden Sie zur MAMAgerin! –  Tricks

Werden Sie zur MAMAgerin! – 5 Tricks
(c)iStock

Manager wissen: Wer den Tagesplan selbst gestaltet, ist anderen einen Schritt voraus und geht ungeplanten Aufgaben gelassener entgegen – denn dafür wurde Platz gemacht.
Dadurch wird es weniger stressig, was der Seele schon einmal sehr gut tut. Schon damit befasst?

Trick 1: Der Familien-Überblick

Hängen Sie als erstes einen Familienkalender auf. Darin trägt man alle wichtigen Termine der Familie ein und jedes Mitglied erhält eine eigene Spalte.

Das hat drei große Vorteile:

Erstens, man schafft Ordnung und Platz im eigenen Gehirn.

Zweitens, man sieht auch, was den Partner beschäftigt.

Drittens: Die Zusammenfassung schafft rückblickend ein schönes Erfolgserlebnis.

Was man in einem Monat nicht alles schafft! Eine Schnur mit befestigtem Kuli hilft übrigens beim raschen und konsequenten Ausfüllen. Beispiele: Baby Arztkontrolle, Event Mama, Kumpeltreffen Papa, Ausflug in den Zoo, Termin Versicherung usw.

Trick 2: Der persönliche 24h-Check

Anstatt sich schon beim Einschlafen zu ärgern, in Kürze sowieso wieder geweckt zu werden, nutzen Sie die Einschlafzeit zum Selbstmanagement.

Sollten Sie dabei einschlafen, gratuliere! Nehmen Sie einfach die nächsten wachen 2 Minuten, die kommen schon.

In dieser Zeit planen Sie die Eckpfeiler der nächsten 24 Stunden. Führen Sie einen entspannten inneren Monolog, zuerst zu den Themen, dann zum genaueren Ablauf.

Beispiel: Morgen Wäscheladung, Freundin treffen, Babynahrung kaufen: Als erstes fülle und starte ich die Waschmaschine. Während des Waschgangs können wir uns schon gemütlich gegen 9 für das Treffen mit der Freundin fertig machen, dann sind wir locker in der Zeit und können vielleicht schon vorher einkaufen, ansonsten machen wir es einfach danach. Wie werden wir denn den Abend gestalten?

Trick 3: Der Fokus

Sie sind die Chefin. Warum fällt es Jungmüttern nur so schwer, ihr eigenes Ding durchzuziehen? Wieso ist unsere innere Stimme nicht lauter als die der „Hinter-der-Ecke-Hervorkläffer“? Ich glaube, dass es jeder frischgebackenen Mutter wichtig ist, was die anderen denken. Das Thema ist einfach zu weitläufig und zu wichtig, als dass man sich nicht mit anderen vergleicht.

Dennoch sollte sich Ihre Konzentration nach innen richten und Sie Ihre eigenen Entscheidungen selbstbewusst treffen. Das ist etwas ganz Tolles! Sie dürfen – SIE MÜSSEN sich und Ihr Kind so richtig wichtig nehmen! Denn je besser es der Mutter geht, desto angenehmer ist es für das Baby.

Etwas drastisch gesagt: Kümmern Sie sich um Ihre eigenen Angelegenheiten und empfehlen Sie dies auch ungebetenen RatgeberInnen.

Trick 4: Entspannung hat Priorität

Um sich zu vergewissern, wie wichtig Pausen sind, muss man nicht Spitzensportler, Star-Autoren oder Regierungschefs fragen. Jedes Zirkeltraining im Turnunterricht enthält auch den Teil Entspannung im Reigen der Aufgaben. Wann man als Mami diese Einheit genießt, ist von Tag zu Tag verschieden.

Wichtig ist aber, dass sie unter Tags und täglich stattfindet. Natürlich nutzt man die Schlafzeiten des Babys zum Abarbeiten verschiedenster „Tasks“ – seien Sie dabei aber zügig! Erledigen Sie nur, was Sie vorher „mit sich“ ausgemacht haben. Ergeben sich ein paar Minuten Ruhe? Kaffee machen und warm trinken! Schläft das Baby nur am Arm ein? Wertiges Seitenschläferkissen zurechtlegen, neue TV-Serie kennenlernen – reines Gewissen haben!

Trick 5: Das Notizbuch

Von früh bis spät schwirren unzählige Gedanken im Kopf herum. Nehmen Sie diese an, schreiben Sie auch unausgereifte Ansätze nieder. So ein Beispiel- oder Paradethema ist die Fremdbetreuung, Krabbelgruppe, Tagesmutter, Leihoma, Karenz verlängern?

Besorgen Sie sich ein kleines, wickeltaschengerechtes Zeitplan-Ringbuch und widmen Sie komplizierten Gedanken einen eigenen Reiter, den Sie mit Stichworten befüllen. Nehmen Sie das Büchlein überall hin mit – Ideen kommen an den ungewöhnlichsten Orten und so können Sie diese kreativen Pflänzchen später leicht wieder heranziehen, umsetzen oder zerpflücken.

You can do it!

Werden Sie zur MAMAgerin! – 5 Tricks
(c)iStock

Eine Mama zu sein, ist etwas ganz Wundervolles. Lassen Sie nur eines nicht aus den Augen: Sie sind die Chefin! Wer beginnt, sich gegen das Ohnmacht-verursachende Babychaos zu organisieren, schafft Platz für die schönen Zeiten des tollsten und härtesten Jobs der Welt.

Dazu wünsche ich viel Erfolg und viel Eigenlob!



EIN ARTIKEL VON
  • Kathrin Rauscher

    Ich habe Kommunikations- und Politikwissenschaften studiert und mich auf den Aufbau von Marken spezialisiert. Als Mutter eines kleinen Sohnes ziehe ich viele Parallelen zwischen Karenz- und Managerleben.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at