18. Juni 2018

Warum Unterschiede wichtig sind

Warum Unterschiede wichtig sind - meinefamilie.at

Er Frühaufsteher, sie Langschläferin. In der Freizeit laufen gehen oder in der Hängematte lesen. Vögel beobachten oder englische Serien gucken. Jeder hat eigene Interessen neben den gemeinsamen. Jeder empfindet verschiedene Dinge als entspannend oder erholsam. Wir glauben jedoch, dass Unterschiede für eine Beziehung wichtig sind und als Bereicherung gesehen werden sollten.

Wer uns kennt weiß, dass wir beruflich und privat zwar viel miteinander machen und als Eheteam unsere Ziele verfolgen, aber trotzdem so unsere Unterschiede haben. Sicher haben wir uns in einigen Bereichen angenähert und gelernt, wie wir auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Dennoch, ganz offensichtlich waren, sind und bleiben wir in einigen Dingen sehr unterschiedlich. Der größte Unterschied für uns ist klar: unser Geschlecht als Mann und Frau. Das ist einfach nicht das Gleiche!

Unterschiede: Grund zum Ärger über den Partner

Immer wieder hören wir, wie sich ein Partner über den anderen beschwert: „Warum ist ihm das nicht genau so wichtig wie mir?“, „Wieso versteht sie einfach nicht, was ich meine?“ oder „Ich glaube, er macht das nur um mich zu ärgern!“.

Natürlich ärgern wir uns auch manchmal übereinander. Aber wir sprechen nicht mit anderen darüber, sondern klären das miteinander! Probleme entstehen vor allem, wenn es ein Problem mit der Kommunikation gibt und wenn das Verständnis fehlt, wie der andere „tickt“.

Unterschiedliche Lösungsansätze & die Sprache der Liebe

Männer und Frauen gehen oft unterschiedlich mit Problemen um. Während Männer lösungsorientiert Ratschläge geben, möchten Frauen manchmal einfach nur darüber reden. Dampf ablassen und den Partner zum Abladen verwenden können ist ein großer Vertrauensbeweis, ebenso wie Zuhören und Zeit nehmen ein Zeichen und eine Sprache der Liebe sein können.

Auch Liebe erkennen Männer und Frauen oft an unterschiedlichen Zeichen. Es gibt ja auch die unterschiedlichen „Sprachen der Liebe“, die Gary Chapman als Zärtlichkeit, Lob und Anerkennung, Geschenke, Zeit nehmen und Hilfe klassifiziert. Manchmal reicht es schon, wenn man sich bewusst macht, in welchen Situationen der andere sich besonders geschätzt gefühlt hat und richtig „strahlt“.

Probleme entstehen vor allem, wenn es ein Problem mit der Kommunikation gibt und wenn das Verständnis fehlt, wie der andere „tickt“.

Die Sprache der Zärtlichkeit hängt stark mit der körperlichen Nähe und Sexualität zusammen. Das ist einer der Bereiche einer Beziehung, der sehr anfällig für Missverständnisse ist. Hier findet oft wenig Kommunikation statt und gerade da wäre sie so wichtig! Denn die Sexualität ist der Bereich, in denen sich zeigt wie wunderbar Mann und Frau sich tatsächlich ergänzen. Sie sind dafür geschaffen, sie passen perfekt zueinander und gerade hier zeigt sich, wie gut und wichtig der „kleine Unterschied“ ist.

Offenheit, Einfühlungsvermögen und Verständnis

Egal ob man frisch verliebt, ein junges Ehepaar oder schon länger beisammen ist: immer ist Offenheit, Einfühlungsvermögen und Verständnis gefragt!

#Offenheit…

…weil beide Partner klar benennen sollten, was sie mögen und was nicht. Es soll und darf ausgesprochen werden, bei welchen Handlungen und in welchen Situationen man sich geschätzt oder unwohl fühlt.

#Einfühlungsvermögen…

…weil man schon kleine Signale wie ein Zögern oder Seufzen bemerken und darauf reagieren sollte. Ebenso wichtig ist es, auch Unangenehmes oder Unklares behutsam anszusprechen, in einem Rahmen der nicht zusätzlich für Stress oder Unbehagen sorgt.

Wir finden es gut, dass wir unterschiedlich sind. Nicht nur unsere Körper, sondern auch unser Denken.

#Verständnis…

…weil es eine Tatsache ist, dass nicht jeder das Gleiche mag und als schön oder erregend empfindet. Es ist auch wichtig, die Vorstellungen, Wünsche oder Vorerfahrungen des anderen zu berücksichtigen und sich miteinander auszutauschen.
Auch das Verständnis, dass Männer und Frauen unterschiedlich schnell erregt sind oder sich unterschiedlich leicht tun, vom Alltag abzuschalten, hilft vielen Paaren.

Sich durch Unterschiede ergänzen

Am Beginn unserer Ehe war es für uns oft schwer, die richtigen Worte zu finden. Vieles, was für uns jetzt schon selbstverständlich ist, war damals noch weit entfernt!

Wir finden es gut, dass wir unterschiedlich sind. Nicht nur unsere Körper, sondern auch unser Denken. Gerade in Situationen, in denen einer von uns an seine Grenzen gerät, kann der andere durch seine Herangehensweise viel lösen und „retten“. Außerdem fordern uns die Unterschiede auch heraus, Neues an uns selbst zu entdecken. Mein Partner fasziniert mich und dadurch interessiert mich auch, was ihn interessiert!

Die Möglichkeit zu wachsen

Eine lebenslange Ehe erfodert die Bereitschaft, mich immer wieder neu auf meinen Partner einzulassen, auch wenn mich etwas an ihm ärgert. Aber genau so muss man sich auch auf sich selbst einlassen und ehrlich schauen, wo Weiterentwicklung notwendig und möglich ist. Das Ergebnis dieser Reifung ist oft, dass man noch näher zusammen wächst, weil diese Unterschiede nicht weniger werden, sondern wie Puzzleteile ineinander greifen und zueinander passen. Wir ergänzen uns auf eine neue Art, was für ein Geschenk!

Weitere Beiträge von Elisabeth und Johannes Hackl

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Elisabeth & Johannes Hackl

    Elisabeth und Johannes Hackl leben mit ihren Kindern, Hunden und Hühnern in Niederösterreich. Sie sind begeisterte Familienmenschen, Kindergartenpädagogen, Referenten für Natürliche Empfängnisregelung, Teilzeit-Selbstversorger, im Glauben verwurzelt und noch immer sehr verliebt ineinander!


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at