4. Dezember 2018

Wenn Kinder lügen – Wichtigtuer und Märchenerzähler

lügen - meinefamilie.at

Welche Bedeutung haben Kinderlügen? Ab wann kann man überhaupt davon sprechen?

Groß kann die Enttäuschung sein, wenn wir dahinter kommen, dass unsere „unschuldigen“ Kleinen uns gelegentlich ganz schön an der Nase herum führen und manchmal verschmitzte oder auch dreiste Lügen servieren. Empörung mag sich in Ihnen regen oder die Frage „Was hab‘ ich falsch gemacht?“ Bei solchen Anlässen ist es immer gut, sich zu befragen, was dieses Fehlverhalten wohl mit einem selber zu tun hat. Eine selbstkritische Innenschau kann nicht schaden.

Der Fehler muss aber nicht automatisch bei Ihnen liegen. Lügen ist nun einmal ein Teil unseres menschlichen Verhaltensspektrums und wird durchaus auch von Kindern oft schon sehr gekonnt angewendet.

Kleine Kinder erzählen gerne Märchen

Wenn es sich um kleinere Kinder handelt, muss man wissen, dass insbesondere kreative, phantasiebegabte Kinder oft einfach aus ihrer Fantasie heraus „Märchen“ erzählen und später dann auch mit Neugier beobachten, welche Reaktionen sie damit auslösen. Durch aktives Zuhören können Sie in die Welt Ihres Kindes eintauchen und ihm ermöglichen, die wertvolle Gabe der Fantasie auszubilden und auszudrücken, um ihm dann klar, aber behutsam (statt: „du sollst nicht lügen!“) den Unterschied zwischen Fantasie und Wirklichkeit, Wahrheit und Lüge zu erklären. Dann wird es mit der Zeit verstehen, dass Wahrheit und Klarheit eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen zwischenmenschlicher Beziehungen sind.

Warum Kinder lügen

Beim richtigen Lügen geht es im Wesentlichen um zwei Dinge: entweder das Kind lügt aus Angst oder weil es damit etwas bezwecken will, was es glaubt, mit anderen Mitteln nicht erreichen zu können. Verzichten als moralische Haltung ist etwas, was es erst mit Ihrer liebevollen Unterstützung lernen muss. Es ist eine Haltung, die durchaus nicht selbstverständlich oder gar angeboren ist. Angeboren ist jedoch unser menschlicher Geltungstrieb und der Wunsch, unsere Bedürfnisse zu befriedigen und unsere Wünsche und Anliegen durchzusetzen.

Es ist also wichtig, dass das Kind die Möglichkeit hat, seine Wünsche und Meinungen durchzusetzen oder dass sie zumindest von Ihnen ernst genommen werden. Es liegt an Ihnen, Ihrem Kind zu zeigen, welche Mittel und Wege angebracht sind (z.B. eine höflich formulierte Bitte), um sich durchzusetzen, anstatt zu lügen oder sonst irgendwelche Tricks anzuwenden. Es soll erleben dürfen, dass Sie verhandlungsbereit sind und dass mit guten Argumenten und Fairness etwas zu erreichen ist.

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at