6. August 2019

Dank Smartphone weniger im Alltag vergessen


Als Mutter sollte man sich am besten 1000 Dinge merken. Wie wir moderne Technologien nutzen können, um weniger zu vergessen.

Jedem ist sicher schon einmal etwas entfallen. Jeder saß schon einmal zu Hause und überlegte, was auf dem Plakat, das man gerade gesehen hat, genau stand.
Ein wichtiger Termin, den man in den Kalender eintragen muss oder ein Hygieneartikel, der nicht täglich auf der Einkaufsliste steht, geht dem Ende zu und muss unbedingt gekauft werden.

An der Pinnwand im Kindergarten stehen oft viele Informationen, doch es fehlt die Zeit, alles durchzulesen. Einmal ist es die Bitte, etwas zum Basteln mitzubringen (Tetra Pak, ausgeblasene Eier, ein Karton, die Küchenrolle,…), dann wieder Infos, dass die Kinder Kappen und Badesachen benötigen oder was für den geplanten Ausflug mitzugeben und zu bedenken ist.

Die „Schnupfennasenzeit“ leerte die Vorräte an Taschentüchern und somit wurde noch eine Notiz an der Pinnwand befestigt, dass jedes Kind wieder eine Taschentücherbox mitbringen möge.

Man liest sich diese Infos durch, versucht sich alles zu merken, doch im Stress und in der Hektik des Alltags mit den Kindern versucht man sich daheim an alle wichtigen Details zu erinnern.

Doch bis man zu Hause ankommt, kann das eine oder andere Detail schon wieder vergessen sein.

Zu Hause stellt man sich die Frage: „Hat mein Kind nun alles mit, was im Kindergarten oder in der Schule benötigt wird?“

Auch das Mitteilungsheft der Schulkinder ist mit vielen Infos bestückt, aber nicht immer für die Eltern griffbereit. Im Wartebereich beim Arzt entdeckte ich eine für mich interessante Information über eine Veranstaltung,…

Kein Stift und Zettel zur Hand? – Nimm dein Smartphone

– Nütze die neuen Medien und verwende dein Smartphone!

– Schieße ein Foto von dem Infozettel im Kindergarten, beim Arzt,…

– Fotografiere die Küchenrolle, da diese die letzte verbleibende Rolle ist!

– Lichte die Glühbirnen ab, wenn keine weitere mehr vorrätig ist.

Mit Hilfe der Fotos kann man …

– … in Ruhe Einkaufslisten erstellen

– … sich nochmals die Infos für den geplanten Ausflug im Kindergarten oder in der Schule durchlesen

– … sich erinnern, welche Dinge im Kindergarten, Arbeitsalltag,… nicht vergessen werden dürfen

– … Freunde sofort an wichtigen Informationen teilhaben lassen

– … Infos vom Mitteilungsheft jederzeit nachlesen und nicht nur, wenn die Schüler zu Hause sind.

– … Materiallisten für Basteleien oder Zutaten von Rezepten bei der Hand haben, sie müssen z. B. nicht nochmals verschriftlicht werden. Man fotografiert die Liste und der Einkauf kann beginnen.

Viel Spaß beim „Nicht-Vergessen“!



EIN ARTIKEL VON
  • Elisabeth Schwab

    Ich bin stolze Mutter von zwei Kindern und von Beruf ausgebildete Kindergarten- und Hortpädagogin. Zusätzlich absolvierte ich die Ausbildung zur Volksschullehrerin. Ich liebe diesen Beruf sehr.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at