10. Dezember 2019

Der richtige Abendbrei für mein Baby

der richtige abendbrei für mein baby

Dein Baby isst bereits seit längerem gerne seinen Mittagsbrei? Dann ist es an der Zeit, den Abendbrei zu füttern. Welche Vorteile es hat und was man dabei beachten muss!

Sobald das Mittagessen auf Brei umgestellt wird und gut funktioniert, kann auch die Abendmahlzeit auf Brei umgestellt werden. Der Abendbrei unterscheidet sich vom Mittagsbrei, er besteht aus Milch, Vollkorngetreide und Obst.

Für manche Eltern hat der Abendbrei noch einen zusätzlichen „Bonus“ im Gepäck:
Er ist sättigender als ein Fläschchen oder die Muttermilch. Dadurch bringt die Einführung des Abendbreis die Babys manchmal einen Schritt weiter auf dem Weg zum Durchschlafen, da sie nachts vielleicht etwas seltener Hunger bekommen.

Die Bestandteile des Abendbreis im Überblick

#1 Getreide

Beim Getreide am besten für die Vollkorn-Variante entscheiden. Wichtig ist, dass man keine ganzen Körner verwendet, damit eine schöne breiige Konsistenz entsteht.

Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Getreideflocken (fein), beispielsweise Dinkel, Hirse, Hafer, Reis oder Schmelzflocken
  • Dinkel- oder Weizengrieß
  • Instant Babybreiflocken

#2 Milch

Auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Kuhmilch: die Milch sollte pasteurisiert sein, keine Roh- oder Vorzugsmilch. Am besten Vollmilch mit 3,5% Fett verwenden. Anfangs die Milch im Verhältnis 1:1 mit Wasser mischen. In diesem Fall dem Brei noch einen Teelöffel Pflanzenöl, beispielsweise Rapsöl hinzufügen.
  • Pre-Milch: Die Meinungen über Kuhmilch im ersten Lebensjahr gehen auseinander. Wenn man sich unsicher ist und lieber noch auf Kuhmilch verzichten möchte, kann man den Milchbrei auch mit der gleichen Menge Pre-Milch anrühren. Diese bitte beim Erwärmen nicht kochen!
  • Abgepumpte Muttermilch: Man kann die Kuhmilch auch durch Muttermilch ersetzen. Auch diese bitte nicht kochen!

#3 Obst

Zum Brei kommt immer noch ein bisschen Obst hinzu, einerseits um ihn ein wenig zu süßen, andererseits, um das Baby mit Vitaminen zu versorgen, insbesondere mit Vitamin C, das dafür sorgt, dass dein Baby das im Brei enthaltene Eisen besser aufnimmt.

Beim Obst sind deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt, nimm einfach das, was dein Baby gerne isst oder probiere aus, was es gerne mag. Du kannst das Obst in Form von Brei dazugeben, also Apfelbrei, Birnenbrei etc. oder es einfach in kleine Stücke schneiden, wenn dein Kind diese bereits isst.

Grundrezept Abendbrei

Zutaten:
200ml Milch
20g Getreide
20g Obst

Zubereitung:

  • Instantflocken: Milch aufkochen und von der Kochstelle nehmen. Kurz ein wenig abkühlen lassen, dann gleichmäßig über die Instantflocken gießen und ein wenig quellen lassen. Mit dem Obst vermischen.
  • Getreide- oder Schmelzflocken: Die Flocken in einem Topf mit der kalten Milch vermischen und anschließend aufkochen. Zwei bis drei Minuten weiterkochen, anschließend mit dem Obst vermischen.
  • Grießbrei: Die Milch zum Kochen bringen und den Grieß einrühren. Auf der Kochstelle noch etwa eine Minute weiterkochen, anschließend mit dem Obst vermischen.

Bei Bedarf anschließend pürieren und auf Esstemperatur abkühlen lassen.

Weitere Babybrei-Rezepte gibt’s auf Gutekueche.at.

 



EIN ARTIKEL VON

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at ✰

Melde dich zum Newsletter an
Als Willkommensgeschenk erhältst du unser gratis E-Book zum Thema Nachhaltigkeit im Familienleben.
*Wir verschicken keinen Spam und du kannst dich jederzeit wieder mit nur einem Klick abmelden.