30. Dezember 2015

Mira Lobe: Ein Schnabel voll für Hoppala

Mira Lobe - meinefamilie.at

Mira Lobes “Ein Schnabel voll für Hoppala” ist eine wunderbare Geschichte über Liebe und Freundschaft; und darüber, dass man etwas gewinnt, wenn man teilt.

Mitten im antarktischen Eis wird in Mira Lobes Geschichte “Ein Schnabel voll für Hoppala” ein kleiner Pinguin geboren. Geliebt und umsorgt von seinem Papa und seiner Mama – von Anfang an und ohne Wenn und Aber. Sie schützen ihn vor der Kälte, versorgen ihn mit Nahrung, bringen ihm bei, wovor er sich in Acht nehmen und worauf er achten soll. Die Pinguine rings um ihn herum gehören da eigentlich nicht dazu. Eines Tages erlebt der kleine Pinguin mit, was mit einem seiner Altersgenossen passiert, dessen Eltern sich nicht mehr um ihn kümmern können: Er wird allein gelassen und stirbt.

Lebensretter

Der kleine Pinguin ist entsetzt, sieht aber vorerst keine Möglichkeit dieses Verhaltensmuster der Großen zu durchbrechen. Bis er eines Tages „Hoppala“ kennenlernt, ein kleines Pinguinmädchen, dessen Eltern umgekommen sind und das nun inmitten der Pinguinkolonie eigentlich nur noch auf seinen Tod wartet. Der kleine Pinguin beschließt, nicht einfach tatenlos zuzusehen. Unter Aufbringung all seiner Kräfte beschwindelt er seine Eltern, gibt Hoppala heimlich die Hälfte seines Futters ab und rettet dem Pinguinmädchen so das Leben.

Erfolgsduo Mira Lobe und Susi Weigel

Das Kinderbuch des bekannten und beliebten Autoren-/Illustratorenduos Mira Lobe und Susi Weigel ist 1989 zum ersten Mal erschienen. Es ist ein zu Herzen gehendes, wunderbares Bilderbuch über Liebe, Freundschaft und Treue. Über Solidarität mit den Schwächsten der Gesellschaft und darüber, wieviel man gewinnen kann, wenn man auch das Wenige, das man hat, teilt. Fast wie nebenbei erfahren Kinder und Erwachsene in der Geschichte auch noch eine Menge über das Leben der Pinguine im ewigen Eis.

Ansprechende Bilder, tiefgehende Geschichte

Das Buch ist empfohlen ab 5 Jahren. Ich habe es mit meinem Sohn schon sehr viel früher “entdeckt”, als er etwa 4 war.  Wir haben die Bilder angeschaut und ich habe dazu die Geschichte auszugsweise vorgelesen und teilweise halt auch ein wenig nacherzählt. Mira Lobes “Ein Schnabel voll für Hoppala” begleitet uns also schon eine ganze Weile und mein Sohn findet die Geschichte immer noch toll. Eigentlich wie alle Bücher von Mira Lobe und Susi Weigel, die bei uns im Bücherregal stehen.

Auch interessant: Spaß an Büchern auch für die Kleinsten

Ein Schnabel voll für Hoppala

Mira Lobe, illustriert von Susi Weigel
Jungbrunnen, 2014
Auflage: Nachdr.
Fester Einband, 32 Seiten
ISBN: 978-3-7026-5627-0

Online bestellen
  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Andrea Harringer

    „Meine Mami schreibt das auf, was ihr andere Leute erzählen.“ Das sagte mein Sohn, als man ihn fragte, was seine Mama beruflich mache. Seit 2001 bin ich Redakteurin in der Erzdiözese Wien, schreibe für den „Sonntag“ und versuche, Themen wie Familie, Kinder und Erziehung auch aus einem christlichen Blickwinkel zu beleuchten.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at