2. November 2014

"Juli Löwenzahn und die großartige Gespensterfalle" von Andreas H. Schmachtl


Juli Löwenzahn ist ein kleiner Hase, der mit seinen Eltern, den Großeltern und den „unheimlich vielen Löwenzahnschwestern mit den roten Haarschleifen“ in einem schmucken Hasenbau mitten in einer wunderschönen Wiese wohnt.

Juli Löwenzahn ist ein kleiner Hase, der mit seinen Eltern, den Großeltern und den „unheimlich vielen Löwenzahnschwestern mit den roten Haarschleifen“ in einem schmucken Hasenbau mitten in einer wunderschönen Wiese wohnt. In „Juli Löwenzahn und die großartige Gespensterfalle“ hat Juli Aufregendes vor: der Kindergarten nämlich veranstaltet eine Übernachtungsparty. Ja sicherlich, Juli ist schon ein großer, kleiner Hase und bei seinen Großeltern hat er auch schon oft übernachtet, aber im Kindergarten? Nur mit seinen Freunden und seiner Lehrerin Frau Primel? Das ist neu; und allein damit natürlich äußerst spannend. Das findet nicht nur Juli. Denn wer weiß schon, ob es im Kindergarten nachts nicht doch Gespenster gibt? Damit sich niemand fürchten muss, baut Juli sicherheitshalber eine Gespensterfalle und es dauert nicht lange, da fangen die Kinder auch etwas darin.

Das Buch ist empfohlen ab 4 und aus meinem Bekanntenkreis weiß ich, dass sogar kleine Büchermuffel bei diesem Buch gerne Bilder anschauen und der Geschichte lauschen.

Was für ein gelungenes Kinderbuch

Superschöne Bilder, entzückende und spannende, lebendig erzählte, nicht zu lange Geschichte. Gerade richtig, um sich für eine halbe Stunde/ Stunde gemeinsam auf die Couch zu kuscheln. Juli Löwenzahn, der kleine Hase, ist ein Held, mit dem man sich als Kind gern mal identifiziert, denn was Juli tut, ist für Kinder durch und durch nachvollziehbar.

Tipp: Früh die Neugier am Lesen fördern

Online bestellen
  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Andrea Harringer

    „Meine Mami schreibt das auf, was ihr andere Leute erzählen.“ Das sagte mein Sohn, als man ihn fragte, was seine Mama beruflich mache. Seit 2001 bin ich Redakteurin in der Erzdiözese Wien, schreibe für den „Sonntag“ und versuche, Themen wie Familie, Kinder und Erziehung auch aus einem christlichen Blickwinkel zu beleuchten.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at