18. Juni 2015

Buchtipp: Tomaten mögen keinen Regen


Vom Leben in einem ganz speziellen Waisenhaus erzählt Sarah Michaela Orlovský in ihrem Buch „Tomaten mögen keinen Regen“.

Vom Leben in einem besonderen Waisenhaus

Tomaten mögen keinen Regen. Und man wird den Eindruck nicht los: Hovanes auch nicht. Hovanes, das ist der älteste von fünf Jugendlichen, die im Haus Bethlehem ein zu Hause gefunden haben. Unter der liebevollen, aber auch strengen Obhut von Sr. Rosa und Sr. Miki, bestreiten er, Eilis, Sirup, Gaya und Tiko gemeinsam den Alltag. Sie sind keine Geschwister, aber doch irgendwie eine Familie – mit allem Guten und mit allem nicht so guten, was dazugehört: Sie sind füreinander da, spenden einander Trost, richten einander auf – aber sie streiten auch, gehen sich gegenseitig auf die Nerven. Wie alle Jugendlichen wollen sie ihren Platz im Leben finden, versuchen selbstständig zu werden. Aber gerade das ist im Haus Bethlehem nicht immer so einfach. Denn das Haus Bethlehem ist ein Waisenheim – und einen Platz nur für sich zu finden, ist schwierig, wenn alles allen gehört.

..alle sind ein bisschen anders

Noch einmal komplizierter wird das Ganze dadurch, dass das Haus Bethlehem ein Waisenheim für Kinder und Jugendliche, die behindert sind, ist und Hovanes, Eilis, Sirup, Gaya und Tiko alle eben ein bisschen anders sind. Und auch ihr Alltag damit ein bisschen anders ist … und doch eben auch wieder nicht. Aus der Sicht von Hovanes wird vom Leben im Heim erzählt: davon wie er im Garten arbeitet, sich um die Kaninchen kümmert, was ihn freut und was ihn quält, was ihm wichtig ist und welche Träume er für seine Zukunft hegt.

Glaubwürdiger Einblick

Das Leben von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung so zu beschreiben, wie es ist – mit all seinen Höhen und Tiefen, Möglichkeiten und Einschränkungen: Das ist Sarah Michaela Orlovský mit ihrem Debütroman „Tomaten mögen keinen Regen“ gelungen. Einfühlsam, und mit viel sprachlichem Gespür gibt sie einen glaubwürdigen Einblick in die Lebenswelt der behinderten Jugendlichen, vernachlässigt dabei aber auch nicht die Sicht der „normalen“ Menschen auf das, was geschieht. Das Buch wurde für junge Menschen ab 12 Jahren geschrieben.

Auch interessant: Krokonil und Tupfentiger – ein Buch für Buchstabenwirbler

Tomaten mögen keinen Regen

Sarah Michaela Orlovský
Tyrolia, 2013
Auflage: 2., unverändert
Fester Einband, 192 Seiten
ISBN: 978-3-7022-3368-6

Online bestellen
  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Andrea Harringer

    „Meine Mami schreibt das auf, was ihr andere Leute erzählen.“ Das sagte mein Sohn, als man ihn fragte, was seine Mama beruflich mache. Seit 2001 bin ich Redakteurin in der Erzdiözese Wien, schreibe für den „Sonntag“ und versuche, Themen wie Familie, Kinder und Erziehung auch aus einem christlichen Blickwinkel zu beleuchten.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at