2. Mai 2016

Franz S. Sklenitzka: Drachen machen starke Sachen

Drachen machen starke Sachen - meinefamilie.at

Eine ordentliche Portion Mut, ein paar gute Freunde und drei Flaschenkürbisse – mehr braucht ein Ritter nicht, um gekidnappte Drachenbabys zu retten. Jedenfalls wenn er Ottokar von Zipp heißt.

Glücklicher könnten Ritter Ottokar von Zipp und seine Frau Edeltraud nicht sein: Das Kammdrachenpaar Klemens und Stella hat Nachwuchs bekommen. Endlich hat der passionierte Drachenforscher Ottokar von Zipp die Gelegenheit, das Familienleben der Gattung der Kammdrachen aus nächster Nähe und zu wissenschaftlichen Zwecken zu beobachten.

Drachenbraten am Sonntag?

Doch nicht nur Ottokar und Edeltraud sind außer sich vor Freude: Auch Ritter Sigmund Silberzahn-Floretto freut sich den buchstäblichen Haxen aus. Allerdings aus einem ganz anderen Grund: Der fiese Finsterling hat Drachen nämlich zum Fressen gern und kaum etwas erscheint ihm erstrebenswerter, als die Kammdrachenbabys zu Leberwurst und Sonntagsbraten verarbeiten zu können. Rasch schmiedet er einen bösen Plan und kidnappt die Babydrachen kurzerhand aus dem Herzogsschloss. Doch da hat er nicht mit Ottokar von Zipp, dem klugen Minnesänger Archibald von Exeter und seiner böhmischen Köchin Milena gerechnet. Die versuchen die bösen Pläne zu durchkreuzen und dafür ist ihnen jedes Mittel recht.

Franz S. Sklenitzka hat mit seinem Buch „Drachen machen starke Sachen“ eine geniale Fortsetzung seines Klassikers „Drachen haben nichts zu lachen“ geschrieben. Besonders die drachenliebenden Kinder (und ihre vorlesenden Eltern), werden daran Gefallen finden, herrscht in diesem Buch doch eine besonders hohe „Drachendichte“.

Drachen machen starke Sachen

 

Franz S. Sklenitzka
2016, Arena
ISBN: 978-3-401-50899-3

 

Online bestellen
  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Andrea Harringer

    „Meine Mami schreibt das auf, was ihr andere Leute erzählen.“ Das sagte mein Sohn, als man ihn fragte, was seine Mama beruflich mache. Seit 2001 bin ich Redakteurin in der Erzdiözese Wien, schreibe für den „Sonntag“ und versuche, Themen wie Familie, Kinder und Erziehung auch aus einem christlichen Blickwinkel zu beleuchten.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at