23. August 2019

Buchtipp: Gutes für Haut & Haar


Egal ob Lippen- oder Haarpflege, erste Hilfe bei Insektenstichen, selbstgemachte Deos oder Gesichtsmasken – In Mag. Eva Faumas Ratgeber findet man das ein oder andere natürliche Rezept, das die Pflege von Haut und Haar womöglich erleichter.

Die Hiobsbotschaft, dass der 9-jährige Sohn meiner Nichte an Psoriasis erkrankt ist, hat mich ziemlich aufgerüttelt, weil auch ich an dieser grässlichen Hauterkrankung litt und ich mich – unsinniger Weise – für sein Problem verantwortlich fühle. Nur zu gut kann ich das Jucken seiner psoriatischen Herde an Ellbogen, Knien und auch an der Kopfhaut nachvollziehen, die besonders in den Wintermonaten in seiner schönsten Form erblühen.

Trotz chemischer Arznei…

Natürlich gibt es jede Menge chemische Arzneimittel, die gegen Schuppenflechten eingesetzt werden. Meist sind das Öle, die den Plaque über Nacht lösen, so dass man am nächsten Morgen nach einer langwierigen Waschprozedur die Kopfhaut mit einer Tinktur einreibt, die bei hartnäckigem Befall mit Kortison angereichert ist. Doch trotz der täglich angewendeten Tinktur bildet sich spätestens nach drei Tagen der Plaque aufs Neue und die Sisyphusarbeit beginnt von vorne, was die Lebensqualität des Buben und auch die meiner Nichte ziemlich einschränkt . Nicht nur, dass man durch das ölige Haar zwei bis drei-mal in der Woche den Kopfpolsterbezug wechseln muss, auch die ständige Anwendung von Kortison – noch dazu bei einem Kind – lässt eine Mutter genauso verzweifeln, wie die blutenden Hautstellen des Plaques, wo zu heftig gekratzt wurde.

Wie im Meer zu Hause baden

Das Unglück der Beiden hat mich zum Handeln bewegt und ich habe mich nach einer Alternative schlau gemacht. Dabei bin ich auf den Ratgeber der Ernährungswissenschaftlerin Mag. Eva Fauma „Gutes für Haut und Haar“ gestoßen. In diesem habe ich auch tatsächlich eine Lösung für das Psoriasis-Problem meines Großneffen gefunden. Unter mehreren Vorschlägen, wie man dieses Handicap der allzu raschen Hauterneuerung in den Griff bekommt, hab ich mich natürlich für die einfachste und unproblematischste entschieden: das Meersalzbad. Natürlich weiß jeder, der unter diesem Hauptproblem leidet, dass das Tote Meer die beste Regeneration verspricht. Doch meist ist diese Kur nur für die wenigsten erschwinglich. Und so hat Mag. Fauma ein Rezept entwickelt, wo der Prophet nicht zum Berg kommen muss, sondern der Berg zum Propheten. Meine Nichte lässt nun einmal in der Woche die Badewanne voll laufen, dessen Wasser mit medizinischem Badesalz angereichert ist. Darin lässt sie ihren Sohn eine halbe Stunde lang „pitscheln“, was dem Kleinen nicht nur Spaß macht, sondern auch eine gezielte Linderung erwirkt wird. Sein Hautproblem hält sich seither auch ohne Kortison und langwierigen Behandlungsprozeduren in Grenzen, so dass seine Psoriasis keine allzu große Beeinträchtigung in seinem jungen Leben mehr darstellt.

©Facultas Verlags- und Buchhandels AG
Online bestellen!

Ich kann den Ratgeber von Mag. Fauma nur weiterempfehlen, denn er bietet ein reichhaltiges Repertoire an selbstgemachten Hausmitteln für alles, was Haut und Haaren gut tut. Besonders jetzt im Sommer, wo Insektenstiche und Sonnenbrände zur unangenehmen Begleiterscheinungen der warmen Jahreszeit sind, aber auch für die natürliche Pflege des Haares, für Behandlung lästiger Warzen und Hühneraugen bietet das kleine, aber feine Nachschlagewerk eine wirklich gute Alternative zu chemischen Arzneien, die in der Apotheke angeboten werden.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Portal für junge Familien › meinefamilie.at