21. Dezember 2016

Pettersson und Findus in Weihnachtsstimmung

beitragsbild-pettersson-und-findus

Ein alter Mann und sein sprechender Kater sind die Helden in Sven Nordqvists „Pettersson und Findus“. In „Morgen Findus wird’s was geben“ und „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch“ erzählt der schwedische Autor zwei Geschichten passend zu Weihnachten.

Ich kann es nicht anders sagen: Wir sind zuhause alle riesengroße Pettersson und Findus-Fans. Der liebenswerte alte Herr und sein kleiner, frecher, sprechender Kater haben schon vor langer Zeit die Herzen meines Sohnes, meines Mannes und mein eigenes im Sturm erobert. Zwei Bücher lesen wir allerdings nur kurz vor und nach Weihnachten: „Morgen Findus wird’s was geben“ und „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch“.

Eine Weihnachtsüberraschung für Findus

Seit Pettersson seinem Kater Findus vom Weihnachtsmann erzählt hat, hat der nur noch einen Wunsch: dass der Weihnachtsmann auch zu ihm kommt. Aber der alte Pettersson hat da so seine Zweifel. Er glaubt nicht, dass der Weihnachtsmann sich in ihr kleines Dorf verirren wird und befürchtet, dass der kleine Kater dann furchtbar traurig sein wird. Deshalb beschließt er die Sache selbst in die Hand zu nehmen und dafür zu sorgen, dass der Weihnachtsmann zu Findus kommt.

Eine Weihnachtsmannmaschine muss deshalb her, die – so Petterssons Plan – täuschend echt den Weihnachtsmann nachmacht. Und wer könnte die besser bauen als er selbst? Dass am Ende trotzdem alles ganz anders kommt, als Pettersson geplant hat, kann nur daran liegen, dass vor allem zu Weihnachten oft Dinge geschehen, die man einfach nicht erklären kann.

Warten lohnt sich

Sven Nordqvists „Morgen Findus wird‘s was geben“ ist eine entzückende Geschichte für Kinder ab 4 Jahren, die zeigt, was manch einer bereit ist zu tun, nur um einen Freund glücklich zu sehen und dass sich langes Warten meist auch wirklich lohnt.

Für alle, die – berechtigterweise – einwerfen, dass bei uns doch das Christkind kommt und nicht der Weihnachtsmann und die dem Weihnachtmann in ihrem Advent keinen Raum geben wollen, sei gesagt: Petersson und Findus spielt ja in Schweden und da laufen die Uhren nun einmal anders.

Eine schöne Bescherung für Pettersson und Findus

In „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch“ erzählt Sven Nordqvist von jenem Weihnachtsfest, an dem sich der alte Mann den Fuß verstaucht hatte. Tagelang war es so kalt gewesen, dass er und sein Kater Findus die Nasen nicht vor die Tür gesteckt hatten. Und gerade als es ein bisschen wärmer wurde und es höchste Zeit gewesen war, endlich Schnee zu schippen, hat sich Pettersson den Fuß verstaucht. Wie soll er nun alles noch erledigen, was für den Heiligen Abend vorzubereiten ist? Findus unterstützt ihn nach Kräften, aber alles kann ein kleiner Kater ja nicht alleine machen. Gott sei Dank haben Pettersson und Findus viele Nachbarn, denen das Wohlergehen der beiden alles andere als egal ist.

Miteinander ist es schöner

In „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch“ erzählt Sven Nordqvist davon, was alles möglich ist, wenn alle zusammenhelfen und worum es zu Weihnachten wirklich geht. Eine wunderbares Buch zum Vorlesen ab 4 Jahren.

Für beide Bücher gilt: Wem die Geschichte doch zu lang ist, der kann die großartige Weihnachtswelt von Pettersson und Findus auch bildlich entdecken.

Morgen Findus wird's was geben

cover-morgen-findus-wirds-was-geben

 

 

 

 

 

 

 

 

Sven Nordqvist
Oetinger 1995
Hardcover, 128 Seiten
ISBN:  978-3-7891-4307-6

Online bestellen

Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch

cover-pettersson-kriegt-weihnachtsbesuch

 

 

 

 

 

 

 

 

Sven Nordqvist
Oetinger 1989
Hardcover, 28 Seiten
ISBN: 978-3-7891-6174-2

Online bestellen


EIN ARTIKEL VON
  • Andrea Harringer

    „Meine Mami schreibt das auf, was ihr andere Leute erzählen.“ Das sagte mein Sohn, als man ihn fragte, was seine Mama beruflich mache. Seit 2001 bin ich Redakteurin in der Erzdiözese Wien, schreibe für den „Sonntag“ und versuche, Themen wie Familie, Kinder und Erziehung auch aus einem christlichen Blickwinkel zu beleuchten.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at