28. April 2015

Wie kann ewige Treue gelingen?


Die Angst vor dem »für immer«: Wie meint Papst Franziskus, dass ewige Treue gelingen kann? Teil 1 seiner Ansprache zu jungen Paaren.

Papst Franziskus sprach zum Valentinstag 2014 mit verlobten Paaren. Interessant, was ein Papst so an praktischen und geistlichen Tipps auf Lager hat! Absolut lesenswert – aber Achtung – diese Gedanken könnten Ihr Leben nachhaltig verändern! Im Folgenden finden Sie einige Auszüge, ich habe die Antworten des Papstes etwas gekürzt.

In der Ansprache von Papst Franziskus an junge Paare, die sich auf die Ehe vorbereiten, antwortet er auf die 1. Frage: Die Angst vor dem »für immer«: Wie meint der Papst, dass ewige Treue gelingen kann?

Frage: „Heiliger Vater, heute sind viele der Meinung, dass es ein viel zu schwieriges Unterfangen ist, sich ewige Treue zu versprechen; viele haben das Gefühl, dass die Herausforderung, für immer zusammen zu leben, zwar schön und faszinierend, aber doch zu anspruchsvoll, ja fast unmöglich ist. Wir möchten Sie um Ihre Worte bitten, damit sie uns Licht schenken mögen!“

Liebe, beständig und für immer

Papst Franziskus (gekürzt): „Ist es möglich, einander »für immer« zu lieben? Die Angst vor einer definitiven Entscheidung ist eine allgemeine Angst, die Teil ist unserer Kultur. »Wir bleiben zusammen, solange die Liebe hält«, doch dann? Das war’s, auf Wiedersehen, man sieht sich… Und das ist dann das Ende der Ehe. Ihr sollt Euer Haus der Liebe nicht auf dem Sand der Gefühle bauen, die kommen und gehen, sondern auf dem Fels der wahren Liebe, der Liebe, die von Gott kommt. Die Familie entsteht aus diesem Projekt der Liebe, die wachsen will wie ein Haus, das ein Ort der Zuneigung, der Hilfe, der Hoffnung, der Unterstützung sein will. Und so wie die Liebe Gottes beständig und für immer ist, so wollen wir auch, dass die Liebe, die das Fundament für die Familie legt, beständig und für immer ist. Wir dürfen uns auf keinen Fall von der »Kultur des Provisorischen« vereinnahmen lassen! Eine Ehe ist nicht nur dann gelungen, wenn sie von Dauer ist – auf die Qualität kommt es an! Wie bei der wunderbaren Brotvermehrung: Der Herr kann die Liebe vermehren, sie jeden Tag frisch und gut schenken! Er hat einen unerschöpflichen Vorrat! Er schenkt euch die Liebe, die das Fundament eurer Verbindung ist, und erneuert, stärkt sie jeden Tag. Und er macht sie noch größer, wenn die Familie wächst, wenn Kinder dazukommen. Bittet den Herrn um die Vermehrung eurer Liebe!“

Mut zur Entscheidung zur ewigen Treue

Es stimmt, dass es heute schwieriger ist denn je, „Türen zuzumachen“ oder „Schiffe zu verbrennen“, also Schritte zu setzen, die wir nicht rückgängig machen können. Nirgendwo wird dies klarer als in der Entscheidung, sich durch eine Heirat an einen anderen Menschen zu binden. Wir tun uns ja schon schwer, einen Kaffee mit einem Freund für nächste Woche auszumachen. Wer weiß, ob ich dann in der Stimmung sein werde?

Es ist eine Frage der Reife, diese „Kultur des Provisorischen“ hinter sich zu lassen. Statt ein Spiel zu spielen, übernehmen wir Verantwortung. Liebe, Beziehung, Ehe, Familie brauchen einen sicheren Rahmen. Eine Beziehung „bis auf weiteres“ verletzt, stresst und lässt das Innerste unbefriedigt. „Ewige Treue“? Ja! Nur dafür sind unsere Herzen gemacht, und nur so werden wir glücklich!

Ungekürzter Text: auf Deutsch (Freitag, 14. Februar 2014 © Copyright – Libreria Editrice Vaticana)

 

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Gudrun Kugler

    Ich bin Juristin, Theologin und Mutter von vier Kindern. Im Wiener Landtag und Gemeinderat bin ich Politikerin, leite die Online-Dating-Agentur www.KathTreff.org für katholische Singles und bin Autorin von Büchern über Menschenrechte sowie Lebensfragen, z.B. „Niemand ist eine Insel – wie man den Partner fürs Leben findet“.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at