2. Februar 2016

Ja zum Kind statt Egoismus zu zweit

Ja zum Kind - meinefamilie.at

Warum es definitiv die richtige Entscheidung ist, Ja zum Kind zu sagen. Egal, ob es ein schwieriges, missgestaltetes oder bereits das achte Kind ist.

Die eheliche Bindung ist in menschlicher Hinsicht der stärkste Ausdruck totaler Zusammengehörigkeit. Als Lebens-Partner verpflichten wir uns für das Miteinander-durchs-Leben-Gehen; bereit, das eigene Land, die eigene Sprache, die eigene Familie hinter sich zu lassen, um dem anderen nahe zu sein. Unsere Kinder sind die Frucht unserer Liebe, die sich mitteilen möchte und die danach drängt, über sich selbst hinauszuwachsen.

Wenn ein Kind erwartet wird

Was für eine wunderbare Nachricht! Ein neuer Erdenbürger hat sich angemeldet. Ein paar Wochen noch, und er wird da sein, er wird euch in eine völlig neue Dimension führen. Da wird die Sonne von einem tiefblauen Himmel hernieder scheinen, alle Blumen werden blühen, an eurer Wohnungstür werden Girlanden gespannt sein. Es wird Musik erklingen, weiche einschmeichelnde Musik, so neu, so einmalig wie das Kind, das ihr dann begrüßen werdet.

Und dann ist es soweit: Der Anruf der Schwester aus der Säuglingsstation erlöst den nervösen Vater von aller Ungewissheit: „Ein strammer Sohn ist angekommen. Acht Pfund und 30 Gramm. Alles dran!“

Und dann dieser unvergleichliche Augenblick, wenn du miterlebst, wie das Neugeborene deiner Frau in die Arme gelegt wird. Du entdeckst in ihr ein nie zuvor gesehenes Lächeln, ihre behutsamen Bewegungen.

Das Kind, eben erst auf der Welt, hat eure kleine private Welt schon verändert. Bisher zerbrachen deine Tage wie Mörtel, der Termindruck, all die wichtigen Dinge sind am nächsten Tag schon gar nicht mehr so wichtig. Bisher war der Minutenzeiger zum Schrittmacher deines beruflichen Lebens geworden. Aber jetzt ist alles anders. Du entdeckst bei deinem Kind eine beneidenswerte Ruhe. Die Spieldose mit der immer gleichen Melodie „Guten Abend, gute Nacht, mit Rosen bedacht….“ kann nicht oft genug aufgezogen werden. Der kleine braune Teddybär wird dem Neugeborenen zum Spielgefährten für viele Stunden.

Und du? Du lässt Termine platzen. Briefe bleiben unbeantwortet. Besuche werden verschoben. Du bist von deinem Kind verzaubert, hast plötzlich Zeit, sitzt am Bett und staunst.

Jedes Kind ist ein Segen

Ja, Kinder sind ein Segen. Auch viele Kinder sind ein Segen. Jedes Kind ist ein Segen. Auch das achte Kind ist ein Segen. Auch das missgestaltete Kind ist ein Segen. Auch das schwierige Kind ist ein Segen. Selbst wenn das anscheinend menschlich unmöglich ist, weil so ein Kind eher als Belastung erscheint. Trotzdem ist es ein Segen Gottes, weil die Freude am Kind letztlich den Kummer verschlingt und auch Schmerzen und mühevolle Arbeit hundertfältig ausgleicht.

Wir schaffen eine Atmosphäre der Freundschaft, indem wir für unsere Kinder verfügbar sind. Wir schaffen eine Atmosphäre des geistlichen Wachstums, indem wir unseren Kindern Liebe und unser Vertrauen schenken. Wir schaffen eine Atmosphäre der Verantwortlichkeit, indem wir unseren Kindern vertrauen. Wir schaffen eine Atmosphäre von Zugehörigkeit, indem wir unsere Kinder bei wichtigen Entscheidungen miteinbeziehen. Wir schaffen eine Atmosphäre des Glaubens und der Zuversicht, indem wir Nöte unserer Kinder wahrnehmen. Wir schaffen eine Atmosphäre menschlicher Wertschätzung, indem wir für unsere Kinder uns Zeit nehmen, ihnen zuhören. Wir schaffen eine Atmosphäre der Selbstachtung, indem wir unsere Kinder bejahen und ermutigen. Wir schaffen eine Atmosphäre der Nähe Gottes, indem wir uns mit unseren Kindern dem Wirken des Heiligen Geistes öffnen. Wir schaffen eine Atmosphäre des Trostes, indem wir unsere Kinder in die Arme annehmen, wenn sie verletzt sind. Wir schaffen eine Atmosphäre der Sicherheit, indem wir das Gute und die Fähigkeit in unseren Kindern sehen und sie darauf aufmerksam machen. Wir schaffen eine Atmosphäre der Treue und Loyalität, indem wir unsere Kinder nicht ständig kritisieren. Wir schaffen eine Atmosphäre der Ehrlichkeit, indem wir offen sind, unsere eigenen Fehler und Schwächen auch vor unseren Kindern einzugestehen und sie um Vergebung bitten, wenn wir ihnen gegenüber unrecht gehandelt haben.

Kinder bewahren vor egoistischem Lebensstil

So sind unsere Kinder auch ein Korrektiv, das uns vor einem „Egoismus zu zweit“ bewahrt, vor der Versuchung, nur für uns beide zu leben. Die Kinder reißen uns aus der Abgeschlossenheit heraus und verbinden uns mit der Welt. „Solange Kinder geboren werden, zeigt Gott, dass er die Menschen noch nicht aufgegeben hat“, sagt der indische Dichter Rabindranath Tagore. Kinder sind Zeichen der Hoffnung. Sie schenken uns immer wieder neue Hoffnung, wenn diese zu verschwinden droht.

Martin Luther soll einmal gesagt haben:„Immer wenn ein Kind geboren wird, ertappst du Gott, den Schöpfer, auf frischer Tat!“Ja, Gottes Liebe ist schöpferisch, aus Liebe hat er die Welt ins Dasein gerufen. Dabei ist die die Erschaffung von neuem menschlichen Leben die höchste Form der Zusammenarbeit von Gott und Mensch. Aus geschenkter Liebe wird neues Leben!

Während in der Bibel die Kinder einen hohen Stellenwert einnehmen, so ist auch eine Ehe, in der keine Kinder möglich sind, trotzdem gesegnet und bleibt ein Abbild des Verhältnisses zwischen Christi und seiner Kirche. Wenn eine solche Kinderlosigkeit von Gott selbst verfügt ist, dann ist dem Ehepaar die Möglichkeit gegeben, diesen Mangel an natürlichen Gaben auf andere Weise wie durch Adoption oder soziale Aufgaben zu kompensieren und auf anderer Weise Elternschaft zu leben; denn „wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf“ (Mk 9,37).

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Karl-Heinz Fleckenstein

    Als ich das erste Mal 1981 eine Pilgergruppe ins Heilige Land führte, fand ich meine Ehefrau Louisa. Seit dieser Zeit führen wir gemeinsam Pilgergruppen auf die Spuren der Bibel. Als Theologe und Reiseleiter fand ich hier auch meine “wahre” Heimat.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at