24. Oktober 2018

Die „Paarzeit“ wieder intensiver und lustvoller leben


Seien wir mal ehrlich. Bei einer langjährigen Beziehung und auch bei einer Ehe schleicht sich manchmal auch eine Brise Langweile ein. Man kennt die Person und den Körper des Partners schon so gut, dass man sich manchmal auch etwas einfallen lassen muss, damit es wieder mehr „knistert“.

Vorweg: Paare sollte über Liebe, Sex, Lust und Vorlieben offen reden. Dafür gilt es generell ein offenes Gesprächsklima zu etablieren. Es ist schwer vorstellbar, dass man in diesem Bereich offen kommunizieren kann, wenn das in anderen Bereich so gar nicht funktionieren will. Wer den Partner in alltäglichen Gesprächen zu oft ausklammert und seine Erzählungen und erzählten Erlebnisse nicht ausreichend wertschätzt, kann auch nicht auf die Wertschätzung und Offenheit seiner- oder ihrerseits bei dem hier genannten Thema hoffen.

Außerdem: Kinder haben im Bett der Eltern nur bedingt, in Ausnahmefällen oder in einem bestimmten Alter etwas verloren. Es spricht nichts dafür, dass ein 8-jähriges Kind noch dauerhaft im Elternbett schläft. Dagegen spricht aber eindeutig, dass das Liebesleben der Eltern darunter doch signifikant leidet. Selbst wenn Eltern als Paar kreativ sind und sich darüber im Klaren sind, dass es nicht immer das (Ehe)bett sein muss, um sich als Paar ganz nahe zu kommen, ist das Bett doch ein wichtiges „Basislager“ dafür, das nicht in diesem Kontext „feindlich“ bzw. auf unpassende Weise von Kindern okkupiert sein sollte.

Das „Knistern“

Doch damit ist noch gar nichts „geschafft“, es sind lediglich die Grundbedingungen für das „Paar-Knistern“ geschaffen worden. Wenn es Knistern soll, womöglich auch das Knistern wiederbelebt werden soll, dann braucht es neben Offenheit auch Kreativität und Originalität.

paarzeit intensiver erleben - meinefamilie.at

Dazu eignet sich beispielsweise ein gemeinsamer Saunabesuch. Gemeinsam mit dem Partner ist man so „wie Gott einen schuf“, man kann sich ganz auf sein eigenes Körpergefühl konzentrieren oder sich Zeit für Gespräche nehmen.

Einfach wieder „daten“ und Dates ausmachen

Wann hat man eigentlich aufgehört, seinen Partner zu „daten“? Ebendieses schöne Ritual kann man ganz leicht wieder etablieren. Man macht sich einen Tag aus und geht dann auf ein Date in ein schönes Lokal, isst gut und unterhält sich. Was danach passiert, hängt dann ganz davon ab, wie romantisch und gelungen der Abend war.

Auch in anderer Hinsicht kann man sich noch verabreden, auch wenn das auf den ersten Blick unerotisch klingen mag. Es ist denkbar, dass man sich ganz generell vornimmt, öfter miteinander intim zu werden. Öfter als man das ansonsten im Alltag und im sonstigen Stress so schafft. Zumindest schaufelt man sich damit ganz bewusst einen Zeitraum frei.

Auch hier gilt: Alles kann, nichts muss. Auch „nur“ reden ist in dieser Zeit erlaubt. Aber diese „Paarzeit“ wird sich so oder so zweifellos auf das Wohlbefinden als Paar auswirken.

Fazit

Das alles ist natürlich nur die Spitze des Eisberges. Es gibt noch viel mehr Möglichkeiten, um das „Knistern“ in der Paarbeziehung zu erhalten oder wieder aufflackern zu lassen. Letztlich ist auch hier die offene Kommunikation gefragt und die Vorlieben sind entscheidend, was „funktioniert“ und was nicht.

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Markus Stegmayr

    Als freier Journalist, Blogger und Hobby-Gastrosoph besteht mein Berufsalltag hauptsächlich aus lesen, schreiben, hören und essen. Mein Familienalltag bringt diesen Rahmen aber oft gehörig aus der Fassung. Genau darüber lohnt es sich aber wiederum zu schreiben!


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at