7. Juli 2016

Im Kaleidoskop der Familienberatung: Die Juristen

Im Kaleidoskop der Familienberatung: Die Juristen - meinefamilie.at

Familienberatung wird für die verschiedensten Probleme von den unterschiedlichsten Spezialisten ausgeführt. Ulrich Wanderer ist Jurist. Er berät Familien bei Rechtsfragen und berichtet vom Kaleidoskop der Familienberatung.

Juristen haben einen guten Ruf. Unter ihresgleichen wahrscheinlich.

Doch, soweit muss die ehrliche Betrachtung eines Familienrechtlers gehen – wer geht wirklich gerne in eine Familienberatungsstelle, wenn der Termin mit dem dortigen Juristen vereinbart wurde?

Unsere Klienten, die sich täglich mit Fragen an die diversen Beratungsstellen in Wien und Niederösterreich wenden, tun dies nicht aus Freude, sondern viel mehr, weil sie mit dem höchstpersönlichsten Bereich ihres Lebens Probleme haben: mit ihrer Familie.

Familienberatung – Hilfe bei Rechtsfragen

Die Aufgabe der BeraterInnen jedweder Stammprofession, seien es JuristInnen, PsychologInnen, EFL-BeraterInnen oder PädagogInnen, ist es, die Fragestellungen der KlientInnen ernst zu nehmen und klientenzentriert zu beantworten. Wobei die Palette der Themen, die die Menschen zu uns führt, sehr weit gefächert ist. Wenngleich innerfamiliäre Problemstellungen fraglos den Großteil der Themen ausmachen, so werden an die Juristen auch sozialrechtliche Themen (AMS-Bezüge, Mindestsicherung, Pensionsansprüche), Erbrecht (wie erstelle ich ein Testament, Fragen zum Pfichtteilsrecht etc.), Mietrecht, Strafrecht und viele andere Rechtsmaterien herangetragen.
Hier ist freilich die Erwartungshaltung der Klienten etwas verfehlt, doch ist zumindest der Hinweis, wo man gute und richtige Information erhalten kann, schon ein Fingerzeig in die richtige Richtung.

Angebot

Familienberatung finden

Richtige Frage zum richtigen Zeitpunkt

Freilich, reine rechtliche Informationen sind selten der Grund, weswegen KlientInnen eine Familienberatungsstelle der Erzdiözese Wien aufsuchen. Das Geschick, die richtige Frage zum passenden Zeitpunkt zu stellen, zeichnet die FamilienberaterInnen der diversen Beratungsstellen aus. Sie begleiten die KlientInnen, dienen als Anlaufstellen in krisenhaften Situationen, unterstützen mit weiterführenden Informationen oder sind einfach nur da, wenn der Hut brennt.

Die richtige Frage zur richtigen Zeit bewirkt meistens eine gleichsam wundersame Auflösung des vorher scheinbar gordischen Knotens.

Grundprinzip der Beratungen ist, die Lösungen gemeinsam mit den KlientInnen in diesen, also in den KlientInnen selber zu suchen. Eine Lösung, welche zwar schnell und scheinbar oftmals erprobt von außen auf die Klienten aufgepfropft wird, scheint zwar die Weisheit des Ratgebers zu betonen, doch nachhaltig ist sie nicht. Jedenfalls nicht im Vergleich zu einer Lösung, die unter Begleitung eines/r BeraterIn durch den Klienten selber gefunden wird.

Gemischtprofessionellen Teams zeigen neue Wege auf

Gerade die Möglichkeit, in gemischtprofessionellen Teams den KlientInnen zur Verfügung zu stehen, macht viele Familienberatungsstellen zu besonderen Anlaufstellen für die hilfesuchende Bevölkerung. Als Beratungsjurist der Familienberatungsstelle Purkersdorf kann ich selbst aus bald 10-jähriger Erfahrung berichten. Oftmals stellen rechtliche Fragen den Türöffner für weitere Fragen dar. Steht scheinbar für die Klienten nur noch der Ausweg der Scheidung im Raum, so zeigen manchmal die Antworten auf die gestellten Fragen, dass schlichtweg noch keine anderen Versuche zur Konfliktbewältigung unternommen wurden. Hier können die unterschiedlichsten Ansätze genutzt werden. Einmal stellt der Hinweis auf eine deeskalierende, vorübergehende Trennung eine wichtige Hilfestellung dar, dann ist wieder die Einladung zu einem verbindenden Gespräch in den neutralen Räumlichkeiten der Familienberatungsstelle angebracht.

Als Jurist erlebe ich immer wieder, dass die Unsicherheit und die oftmalige Falschinformation über rechtliche Fragen ein Hindernis darstellt, da die KlientInnen lieber im Status Quo verharren, als einen vermeintlichen Fehler zu begehen.

Hier kann kompetente und zugleich menschliche rechtliche Beratung helfen, die Wissenslücken zu füllen und den Fortbestand der Ehe auf rechtlich gesicherte Beine zu stellen.

Die Möglichkeiten der Familienberatung ist mannigfaltig, ebenso wie auch die Zusammensetzung der diversen Teams ein buntes Kaleidoskop an Erfahrungen und Ausbildungen formt. Die JuristInnen in den diversen Stellen versuchen dabei, die rechtlich relevanten Aspekte des Lebens auf verständliche Art und Weise für den Lebensalltag der KlientInnen aufzuarbeiten und können so Befürchtungen, Blockaden und Ängste, die aus Unsicherheit erwachsen zerstreuen. Nicht immer, aber doch sehr oft.

Siehe auch Ulrich Wanderers Buch “Mediation ist Do it Yourself”

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at