9. Dezember 2014

Bastelidee: Prick-Leuchten mit Metallfolie


Eine Bastelidee für den Advent: Prick-Leuchten – schnell, einfach und wirkungsvoll. Auch ganz spontan möglich. Kinder ab drei Jahren können mitbasteln.

Prick-Leuchten basteln als Last-Minute-Geschenksidee

Da meine Kinder sehr gerne basteln und ich mir nicht immer Stunden dafür Zeit nehmen möchte, habe ich in meinem Bastel-Repertoire ein paar Kleinigkeiten, die wirklich schnell gehen und trotzdem sehr nett aussehen. Das Material dafür habe ich schon zu Hause und eine halbe Stunde genügt meist. So können wir diese Blitz-Bastelaktionen auch ganz spontan machen.

Eine solche Bastelidee sind unsere Prick-Leuchten. Ich habe diese nicht selbst erfunden, nur etwas abgeändert, damit es wirklich super-einfach ist. Sogar unser Dreijähriger hat schon Spaß daran und kann unter Aufsicht fröhlich mitmachen.

Und das braucht man für unsere Bastelidee

Das Material, das man dazu benötigt, ist Metallfolie. Es gibt sie in verschiedenen Farben und Stärken im Bastelgeschäft. Ich habe einen kleinen Vorrat davon zu Hause, den ich so nach und nach aufbrauche.

Weitere Utensilien sind eine Klammermaschine, ein Cutter-Messer plus Unterlage und ein Filzstift. Pro Person brauchen wir noch je eine feste Unterlage, ein Stück Filz (ca. 15x25cm) oder dicken Stoff sowie eine Prick-Nadel (man kann stattdessen auch eine stumpfe Stopfnadel verwenden). Die letzteren beiden habe ich im Internet bestellt, man bekommt sie bestimmt auch im Bastelgeschäft.

Damit die Leuchten dann auch schön zur Geltung kommen, benötigen wir für jedes Bastelstück auch noch ein Teelicht. Das ist dann auch schon alles an Material.

Und so werden die Prick-Leuchten gemacht

Von der Metallfolie schneidet man (am besten macht das Mama) rechteckige Stücke ab, je nachdem, wie hoch und weit die Leuchte sein soll. Unsere „Standardgröße“ ist ca. 21 cm lang und 10 cm breit. Ich schneide also von der Metallfolie, die A4-Format hat, einfach einige 10 cm breite Streifen ab.

Auf eine Seite der Folie können die Kinder nun mit Filzstift Muster aufmalen. Die ganz Kreativen dürfen ohne Vorzeichnen beginnen. Unter die Folie wird zuerst die Unterlage, dann das Filzstück gelegt. Dann kommt die Folie, mit der aufgemalten Vorlage nach oben. Mit der Pricknadel stechen wir nun im Abstand von ca. 2 mm kleine Löcher in die Folie, sodass ein Muster entsteht. Um zu sehen, wie das Muster wirkt, kann man es dazwischen immer wieder gegen das Licht halten. Die Kinder sind begeistert, wenn sie sehen, dass ihre vorgemalten Sterne oder andere Motive in Form von Lichtpunkten zu sehen sind!

An den Rändern, also an der Ober- und Unterseite der Folie, sowie jeweils an den kürzeren Enden sollte man einen Abstand von ca. 1 cm halten, damit die Leuchte stabil bleibt. Wenn die Folie mit dem Muster fertig ist, hält man die beiden schmalen Enden zusammen, sodass sie sich etwa 1 cm überlappen. Dann heftet man sie mit ca. 3 Büroklammern zusammen.

Auf eine feuerfeste Unterlage stellt man nun ein Teelicht, zündet es an, stülpt die Leuchte darüber und – fertig!

So sehen unsere fertigen Prick-Leuchten aus

Die Leuchten kann man übrigens auch so formen, dass sie nicht rund, sondern quadratisch sind. Als solche lassen sie sich wunderbar zusammenfalten und in ein Kuvert stecken. Das gibt dann eine hübsche Überraschung für Omas und Tanten zu Weihnachten!

Wer sich etwas mehr Zeit nehmen und eine richtige Laterne basteln will oder ein Windlicht, kann nun noch zusätzlich einen Boden (aus Metallfolie oder anderem Material) ankleben oder aber die Leuchte auf ein durchsichtiges Glas (z.B. leeres Marmeladeglas) stecken. Dazu müsste man allerdings vorher Maß nehmen, damit es passt. Eurer Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Viel Freude mit der weihnachtlichen Beleuchtung!

Wir empfehlen auch: Aus Hipp Baby-Gläschen Windlichter basteln

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at