27. August 2015

Nicht ohne meine Schultüte

Nicht ohne meine Schultüte - meinefamilie.at

Beim Thema Schultüte ja oder nein gegen die Meinungen ja auseinander. Meine ist klar: Schultüte – ja, bitte!

Der 1. September 2014 war ein großer und wichtiger Tag. Der 1. September 2014 war der erste Schultag meines Sohnes. Und: der 1. September 2014 war ein wirklicher nasser Tag. Warum ich das noch weiß und warum das wichtig war?

Nun, ganz einfach: Weil mein Sohn dringend eine Schultüte haben wollte und weil er diese Schultüte natürlich auch mit in die Schule nehmen wollte. Gehört ja dazu. Und, sehr wichtig, er hatte es sich ja mit seinem Freund – und ab dem 1. September 2015 auch Schulkollegen – ausgemacht: Ja, sie beide würden den kleinen Schulrucksack mitnehmen UND die Schultüte.

Schultüte und Plastiksack

Und da standen wir also am 1. September 2014 – sahen voller Vorfreude und Aufregung in den vor uns liegenden Tag… und den unfassbaren Schüttregen, der da vom Himmel herunterkam und stellten uns die bange Frage: Wie transportieren wir die wunderbare, selbstgemachte Schultüte trocken bis in die Schule und wieder zurück. Ist ja nicht gerade klein so ein Ding und eine verpackungsfreundliche Form hat sie auch nicht gerade. Am besten wäre es natürlich, sie daheim zu lassen. Nun gut, ich startete einen Versuch: „Sag mal, mein Schatz, wie wäre es denn, wenn wir die Schultüte zuhause ließen? Die wird doch waschelnass.“ Die Antwort meines Sohnes war klar und unmissverständlich: „Nein, das geht nicht.“ Hätte ich nicht von den großen Abmachungen mit dem Nachbarsbuben gewusst und wäre es nicht der erste Schultag gewesen, hätte ich wahrscheinlich versucht, an die Vernunft meines Großen zu appelieren. So seufzte ich und begab mich auf die Suche nach einem sehr, sehr großen Plastiksack. Noch auf der Suche seiend, ereilte mich der Anruf der Mama des Nachbarsbuben „Sag, nehmt ihr die Schultüte tatsächlich mit?“ Mein „Ja“ nahm sie gelassen zur Kenntnis. „Ich dachte es mir eh. Wir müssen wohl auch.“

Großer Aufwand, große Wirkung

Wenig später standen wir also auf der Straße: Vier Eltern, zwei strahlende Buben, mehr oder weniger regendicht verpackt, mit zwei überdimensionalen, in mehrere Plastiksäcke eingewickelten und verschnürten Paketen auf dem Arm. Ja richtig, die Schultüten. Bis zum halben Schulweg haben die beiden Buben es tapfer getragen, dann haben die Väter übernommen… sicherheitshalber, bevor die beiden armen Taferlklassler samt ihrer kostbaren Fracht in der nächsten Riesenlacke landen. In der Schule wurden die Tüten vorsichtig ausgepackt und noch vorsichtiger neben den Sitzplatz gelegt. So wie das übrigens 22 andere Kinder auch gemacht haben! 🙂 Nach einer Stunde Schule wurden alle Tüten wieder sorgfältig verpackt und noch sorgfältiger nach Hause transportiert… wieder durch den Schüttregen, versteht sich. Das Wetter hatte an diesem Tag wirklich keine Gnade mit uns.

Alles in allem, war das mit der Schultüte also ein recht großer Aufwand… aber ein Aufwand, der sich ausgezahlt hat. Mein Sohn war selig: Mit seiner Schultüte, damit, dass er sie in die Schule mitnehmen durfte, mit dem Auspacken zu Hause. Alles rund um gelungen. In diesem Sinne: Schultüte? Ja bitte!

Schultüte DIY – Do it yourself

Der Trend geht heute ja, wie bei den meisten Dingen, zum selber basteln … da können schon ganz erstaunliche Kunstwerke herauskommen und es gibt eine ganz unglaubliche Menge an Tipps dazu im Internet! Die meines Sohnes war eher einfach gehalten. Als Thema hatte ich mir „Burg/ Ritter/ Drache“ ausgesucht … das war am 1. September gerade besonders hoch im Kurs. Ich habe eine weiße, undekorierte Tüte gekauft und sie mit blauem Naturpapier beklebt. Darauf kam dann noch ein von mir gezeichneter roter Drache. Oben am Rand der Tüte habe ich ein paar Burgzinnen und dann noch ein paar Burgfenster appliziert. Fertig. Mein Sohn war – sehr zu meiner Freude – völlig hingerissen. Auch wenn ich spontan 3 Tüten nennen könnte, die ich in seiner Klasse wesentlich schöner fand – darunter eine mit Stoff überzogene Tüte, die dann die Form eines Krokodils hatte. Die war toll, richtig toll! Und bestimmt eine Menge Arbeit.

Wie handhabt das die Schule

Ein Zusatztipp unter Eltern: Unbedingt mit der Lehrerin bzw. dem Lehrer abklären, wie das in der Schule gehandhabt wird. Manche Schulen sehen es nicht so gern, wenn die Schultüten mitgebracht werden. Nicht, dass sie es den Kleinen nicht gönnen, aber es gibt ja immer auch Kinder, die keine Schultüte haben … aus welchen Gründen auch immer … und denen macht man es dann vielleicht unnötig schwer.

Was kommt in die Schultüte?

Eine gute und wichtige Frage, auf die es aber keine allgemein gültige Antwort gibt, ist die Frage nach der Befüllung der Schultüte. Viele geben Schulutensilien hinein. In meines Sohnes Schultüte fand sich, nur so zur Information, das Folgende: Das Kartenspiel „Geistertreppe“, das Maxi-Pixi Buch „Ich habe einen Freund, der ist Fußballspieler“, drei Überraschungseier, ein Packerl Mannerschnitten, ein Bleistift und ein Radiergummi mit einem roten Drachen und ein Playmobilritter. Damit war die Tüte mehr als voll, ehrlich.

Auch interessant: Richtig lernen macht einen großen Unterschied

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Andrea Harringer

    „Meine Mami schreibt das auf, was ihr andere Leute erzählen.“ Das sagte mein Sohn einmal, als man ihn fragte, was seine Mama denn beruflich mache. Seit 2001 bin ich Redakteurin in der Erzdiözese Wien. Ich schreibe für den „Sonntag“ und versuche, Themen rund um Familie, Kinder und Erziehung auch aus einem christlichen Blickwinkel zu beleuchten.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at