4. April 2018

Zeit für Zuwendung – Investieren wir in unsere Kinder

zeit für zuwendung - meinefamilie.at

Kinder brauchen Zuwendung, das wissen wir. Doch der Erwachsene hat oft andere Interessen, braucht seine wohlverdiente Ruhe. Sind sie uns denn wirklich nur eine Last, unsere lieben Kleinen? Mag sein, dass Kinder in ihrer Bedürftigkeit und Neugierde anstrengend sein können und die tägliche Erziehungsarbeit einiges von uns abverlangt. Aber, was ist wichtiger, das Kind oder unsere eigenen Bedürfnisse?

Neulich las ich „Das Buch von den Kleinen“ von Peter Rosegger. Folgende Sätze haben mich besonders berührt: „Ich muss arbeiten, mein Kind, sagst du, wenn es zu dir heran will. Die Arbeit ist vollbracht, es naht sich wieder. Du musst jetzt lernen, Kind, ist dein Anweis. Die Schulaufgabe ist vollendet. Jetzt gehe und mache Bewegung, junge Glieder müssen sich trollen! Am Abend kommt es endlich noch einmal. Aber jetzt lass mich in Ruh’, ich bin müde genug, und du mach, dass du ins Bett kommst. – So geht’s heute, so geht’s morgen. Am Sonntag, denkst du. Am Sonntag entführt dich ein Freund zu einer Landpartie, und du musst dich ja doch auch erholen. So lernst du es niemals kennen, oder es entfremdet sich dir rasch. Du betrügst das Kind um den Vater und den Vater ums Kind.“

Kinder brauchen Zuwendung, das wissen wir. Doch der Erwachsene hat oft andere Interessen, braucht seine wohlverdiente Ruhe. Sind sie uns denn wirklich nur eine Last, unsere lieben Kleinen? Mag sein, dass Kinder in ihrer Bedürftigkeit und Neugierde anstrengend sein können und die tägliche Erziehungsarbeit einiges von uns abverlangt. Aber, was ist wichtiger, das Kinder oder unsere beruflichen Verpflichtungen?

Was Kinder wirklich brauchen

Doch wer sich herzlich und authentisch auf Kinder einlässt, wer ihnen Aufmerksamkeit und Zuwendung schenkt, wer sich von ihrer Freude und Lebendigkeit anstecken lässt, der wird reich belohnt. Wenn Kinder ernst genommen werden, Zuwendung und manchmal auch liebevolle Strenge erfahren, gedeihen sie prächtig, zur Freude und zum Stolz der Eltern. Andernfalls müssen wir es später oft bitterlich bereuen, nicht ausreichend da gewesen zu sein, denn Kinder, die Probleme haben, werden auch welche machen.

Investition in nachhaltiges Lebensglück

Alles im Leben hat seine Zeit. Lernen wir von den Kindern, im Augenblick zu leben und in dem was ist, das Schöne zu entdecken, die gegenwärtige Herausforderung anzunehmen und ihr alle erforderliche Aufmerksamkeit zu schenken. Die Urlaubsreise nach Hawai, der Kauf des Mercedes, der Konsum von Filmen und Freizeitindustrie lassen sich aufschieben, Kindheit nicht. Das bedeutet nicht, dass Eltern auf alle Annehmlichkeiten der Erwachsenenwelt verzichten müssen, doch setzen wir die richtigen Prioritäten!

Kindheit lässt sich nicht aufschieben.

Lassen wir unsere Kinder spüren, dass sie das Wichtigste in unserem Leben sind! Was sie am meisten brauchen, ist nicht unser Geld, sondern unsere Zeit und Aufmerksamkeit. Zuwendung für unsere Lieben sollte immer Top-Priorität in unserem Leben haben. Sie ist Investition in nachhaltiges Lebensglück und bringt reiche Früchte, nicht erst, wenn wir alt sind.

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at