21. Oktober 2019

Was ist eine Doula? – Geburtsbegleitung auf Augenhöhe

Was ist eine Doula – Geburtsbegleitung auf Augenhöhe

Immer öfter stoße ich auf den Begriff einer Doula. Doch was ist eine Doula und was sind ihre Kompetenzen? Wie kann sie unterstützen und wo sind ihre Grenzen?

Auf der Suche nach Antworten finde ich mich in einem berührenden Gespräch wieder. Indem auch Tabuthemen klar und offen ihren Platz finden. Ein Interview mit Birgit Steininger.

Eine Doula ist eine Geburtsbegleiterin auf Augenhöhe. ,,Anders als die Hebammen, sind wir keine Medizinerinnen, sondern haben die Hände frei während der Geburt, sodass wir die Frau unterstützen können. Auch sind wir da zum Raum halten.“

Entspannung: Das Um und Auf

Was ist eine Doula – Geburtsbegleitung auf Augenhöhe
(c)iStock

Was heißt Raum halten?

Birgit Steininger: Raum halten, heißt einfach „da zu sein“, einen geschützten Raum zu schaffen, achtsam zu sein, zuzuhören. Was auch immer der Frau hilft, sich zu entspannen. Sei es eine Massage, Musik oder gemeinsames Tönen. Das Um und Auf bei der Geburt ist die Entspannung! Und damit ein Geburtsverlauf mit weniger Komplikationen. Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen, dass die Kaiserschnittrate um 30% sinkt, wenn eine Doula bei der Geburt dabei ist.

Falls ein medizinischer Eingriff notwendig sein sollte, gehört es auch zu unseren Aufgaben dafür zu sorgen, dass diese Entscheidung nicht einfach über den Kopf der Frau hinweg getroffen wird. Einfach um sicherzustellen, dass keine übergriffigen Handlungen passieren.

Um die Kommunikation mit den Ärzten zu verbessern?

Birgit Steininger: Genau. Was auch sehr wichtig ist. Ich begleite jede Frau unabhängig davon, was sie möchte, auch wenn ihr Wunsch nicht meiner persönlichen Meinung entspricht.

Eine Doula unterstützt und begleitet

Wenn sie beispielsweise einen geplanten Kaiserschnitt will, dann würde ich ihr sagen, was das bedeutet, was der Unterschied zur natürlichen Geburt ist. Aber die Entscheidung liegt bei ihr und ich unterstütze sie auch bei einem Kaiserschnitt. Als Doula bin ich die Dienerin der Frau, das ist auch die griechische Übersetzung des Wortes.

Eine Doula als Sahnehäubchen obendrauf

Was ist eine Doula – Geburtsbegleitung auf Augenhöhe
(c)iStock

Was unterscheidet die Doula von der Hebamme?

Birgit Steininger: Die Hebamme ist weiterhin unabdingbar, sie ist die Wichtigste bei der Geburt und die Doula sozusagen das Sahnehäubchen obendrauf. Die Hebamme macht die ganzen Untersuchungen und ist die Hauptverantwortliche im Geburtsprozess. Die Doula hält den Raum und sorgt für die Entspannung der Frau. Als Doula erinnere ich die Frau an ihre Kraft, daran dass es ganz normal ist auf natürlichem Weg zu gebären.

Was auch ganz wichtig zu wissen ist. Eine Geburt nur mit Doula geht nicht. Eine Hebamme oder ein Arzt muss mit dabei sein.

Die neue Doula Bewegung

Es gibt Studien die belegen, dass schon alleine, wenn eine Person nur achtsam und präsent im Raum ist, dies die Kaiserschnittrate um 30 Prozent senkt.

Man ist ursprünglich nur durch Zufall darauf gekommen, da eine Hebammen-Studentin namens Wendy genau das getan hat. Sie nahm an einer Studie von Dr. Kennell und Dr. Klaus in den 1970er Jahren teil. Die Aufgabe der Hebammen-Studentinnen war, die Frauen während der Geburt zu beobachten, auch das erste Bonding mit dem Kind und dann alles zu dokumentieren.

Das ursprüngliche Ziel der Studie war zu untersuchen, ob sich Mütter anders verhalten, wenn man sie kurz nach der Geburt von ihren Neugeborenen trennte. Damals war es üblich die Babys gleich nach der Geburt in die Kinderstation zu bringen, um der Frau zu ermöglichen, sich nach der Geburt zu erholen. Es gab jedoch Beobachtungen, dass Ziegen ihre Zicklein nicht mehr stillten, wenn sie ihnen nach der Geburt 20 Minuten weggenommen wurden.

Wendy hat die Frauen nicht nur beobachtet, sondern ist zu ihnen hingegangen, hat sie berührt und ihnen Mut zugesprochen, sowie Körperkontakt angeboten.

Schließlich wurde sie von den Ärzten befragt, da auffiel, dass Geburten unter ihrer Beobachtung kürzer und leichter waren, das Stillen besser klappte und die Mütter zufriedener waren. Ihrer ehrlichen Antwort, dass sie nicht viel gemacht habe, außer den Müttern die Hand zu halten und sie zu ermutigen, verdanken wir, die neue Doula Bewegung.“

Birgit Steininger hat Kultur- und Sozialanthropologie studiert. Sie ist Diplom-Kindergärtnerin mit der Zusatzqualifikation Montessori Pädagogik und Mama von zwei Töchtern. Seit Juni 2016 ist sie Doula. Wenn ihr mehr über sie erfahren wollt, könnt ihr gerne ihre Website besuchen.



EIN ARTIKEL VON
  • Regina Magdalena Smrcka

    Vor meiner Karenz meines Sohnes war ich in der direkten Pflege, aber auch im Leitungsteam, für die Betreuung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen verantwortlich. Als Ausgleich dazu unterrichtete ich Kinderturnen. Derzeit vertrete ich als Texterin & Grafikerin EPUs bei ihrem Firmenauftritt. Jetzt unterstütze ich meinen Lebensgefährten im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Gemeinsam haben wir einen Sohn.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at