31. Januar 2019

Kindergeburtstag – Alles zur Party

kindergeburtstag - meinefamilie.at

Kindergeburtstagspartys sind etwas Tolles, woran sich Kinder gerne und lange erinnern. Im Lauf der Jahre habe ich einige Tipps gesammelt, damit diese Feste auch für uns Eltern zu einem guten Ereignis werden.

So wie viele andere Kinder, wollten auch unsere Kids gerne eine Geburtstagsparty machen. Ich hatte damit nicht viel Erfahrung, denn in meiner Herkunftsfamilie war das nicht üblich. Ich war allerdings als Kind öfters bei Schulkolleginnen eingeladen und kannte daher einige Partyspiele sowie den grundsätzlichen Ablauf einer solchen Party.

Ab wann steigt die Party?

Für meine eigenen Kinder wollte ich dann gerne Partys veranstalten, allerdings erst ab einem Alter von sechs Jahren. Ich weiß nicht mehr genau, wie wir auf diese Regelung kamen. Wir zogen von einer sehr kleinen Wohnung in unser Haus, als unser Ältester fünf Jahre alt war. Ich denke, das hatte damit zu tun, dass wir dann einfach mehr Platz hatten. Es wurde jedenfalls bei uns zu einer Familientradition.

Ich weiß von befreundeten Familien, dass sie schon in jüngerem Alter Partys veranstalten. Das kann, denke ich, jede Familie selbst entscheiden. Unser Jüngster hatte jedenfalls kein Problem damit, bis sechs zu warten, denn er durfte ja ohnehin bei jeder Party seiner drei Geschwister dabei sein!

Anzahl der Gäste

Das Geburtstagskind durfte dazu so viele Freunde einladen, wie es an Jahren alt wurde. Die Geschwister waren dabei aber inkludiert. Da einige unserer Jungs im Winter Geburtstag haben, war das immer ein ziemlicher Trubel im Haus und so wurde später die Anzahl auf 10 limitiert, auch als sie älter als 10 waren. Man muss auch ein bisschen an sich selbst denken bei solchen Dingen und die eigenen Nerven schonen!!!

Die Einladungen

Die Freunde unserer Kinder wurden (und werden auch heute noch) mit persönlich gestalteten Karten eingeladen. Es gab zwar tolle vorgefertigte Einladungskarten zu verschiedenen Themen, aber wir hatten einfach Spaß daran, das selbst zu machen. Wir nahmen uns gerne extra Zeit, die Karten bunt zu gestalten (gezeichet, gemalt oder beklebt) und suchten dazu auch manchmal ein Motto aus. Allerdings frag(t)e ich meist einige Wochen vorher die Mamas per Telefon oder What’s App, an welchem Termin ihre Kinder am besten Zeit haben. Es wäre ja schade, wenn das Kind eine Einladung mit einem fixen Termin aussendet und dann die Hälfte der Freunde nicht kommen können!

Geschenke

Auf der Einladung standen dann die wichtigsten Daten wie Zeit und Ort (erfahrungsgemäß war eine Dauer von 3 bis maximal 4 Stunden ideal) und auch ein Geschenkwunsch. Nicht als Forderung natürlich, sondern als Vorschlag, wie z.B. „Ich würde mich sehr über einen Gutschein vom örtlichen Spielzeugladen freuen.“ Erfahrungsgemäß fragten mich nämlich die Mamas der Freunde meiner Kinder ohnehin wegen einer Geschenkidee und auf diese Weise konnte man das gleich praktisch regeln. Bei manchen Partys gab’s dann noch einen Verkleidungsvorschlag, wenn es ein Motto gab, z.B. Piraten oder Zoo. Eine schöne Unterschrift zum Schluss und die Einladung war fertig.

Manche der Karten warfen wir selbst in den Briefkasten, einige brachten wir zur Post.

Nun war der erste Teil der Partyplanung erledigt!

  • War dieser Artikel für dich hilfreich/interessant?
  • Ja   Nein


EIN ARTIKEL VON
  • Maria Lang

    Ich lebe mit meiner Familie in Wieselburg. In meiner Jugend bereiste ich die halbe Welt und war nach meiner Ausbildung sozial in Indien tätig. Nun unterrichte ich mit meinem Mann unsere vier Kinder zuhause und bin Autorin und Kulturvermittlerin im Stift Melk.


Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

meinefamilie.at